Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Black Star Riders: The Killer Instinct (Review)

Artist:

Black Star Riders

Black Star Riders: The Killer Instinct
Album:

The Killer Instinct

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 46:11
Erschienen: 20.02.2015
Website: [Link]

Zugegeben: Es dauerte drei, vier Durchgänge, um mit „The Killer Instinct“, dem zweiten Album der THIN-LIZZY-Erben BLACK STAR RIDERS, durchgehend warm zu werden. Insbesondere die zweite Hälfte des Albums wirkte bei erstem, eher beiläufigen Hören ein wenig sperrig, wenig packend – dabei zeigen gerade die Songs gegen Ende des Albums, dass sich Scott Gorham und seine boys in town sämtlicher grüblerischer Selbstzweifel entledigt haben: Die BLACK STAR RIDERS müssen nicht nach THIN LIZZY klingen (tun sie natürlich weitgehend), sondern nur nach den BLACK STAR RIDERS.

Dabei ist der Einstieg in den Nachfolger von „All Hell Breaks Loose“ denkbar einfach: Mit dem eröffnenden Titeltrack, einer Lizzy-Hymne vorm Herrn, dem pragmatisch betitelten, bärbeißigen „Bullet Blues“, dem leichtfüßigen und positiv-melancholischen „Finest Hour“ sowie mit „Soldiertown“, einem weiteren THIN-LIZZY-Signature-Track mit exzellenter Gitarrenarbeit, legt man die Messlatte gleich zu Beginn unverschämt hoch.

„Charlie I Gotta Go“ gibt dann einen Hinweise darauf, wohin die Reise gehen soll: Die Charles-Manson-inspirierte Geschichte wirkt zunächst etwas spröde, entpuppt sich aber als klangreduzierter Hit mit Hang zur Langzeitwirkung. Einen epischen Song mit balladeskem Hauptmotiv wie „Blindsided“ suchte man auf dem Debüt vergeblich, passt aber fantastisch zu einer Band, die sich zahlreicher Fesseln der Vergangenheit entledigt hat. „Through The Motions“ führt die Band dann aber dennoch wieder zurück auf den Pfad der musikalischen Tugend, das rotzig-bluesige-Zeppelineske „Sex, Guns And Gasoline“ und das Twin-Guitar-Epos „Turn In Your Arms“ bereiten den Weg für das abschließende „You Little Liar“, das trotz seiner ungewöhnlichen Länge von über sieben Minuten ein kompakt klingender Hit ist.

FAZIT: Die BLACK STAR RIDERS sind sich glücklicherweise ihrer Vergangenheit immer noch bewusst, doch sie tragen sie nicht wie eine Monstranz vor sich her. Der Classic Rock der Marke THIN LIZZY gibt wie gehabt den Ton an, doch erlauben sich die gestandenen Musiker eine etwas ausschweifendere Herangehensweise an ihre Musik. Die BLACK STAR RIDERS sind eben nicht THIN LIZZY – wer das im Jahr 2015 immer noch nicht realisiert hat, der ist hier an der falschen Stelle. Und dass mit Ricky Warwick ausgerechnet der Sänger zum stimmlich variablen Frontmann, zum exzellenten Geschichtenerzähler und sympathischen Aushängeschild mutiert, der in den 90er-Jahren als pseudo-rebellischer Frontmann von THE ALMIGHTY und Ehemann von MTV-Nervensäge Vanessa Warwick unangefochtener Spitzenreiter der persönlichen Antipathieliste war, ist nur das Tüpfelchen auf dem „i“.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 4667x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Killer Instinct
  • Bullet Blues
  • Finest Hour
  • Soldierstown
  • Charlie I Gotta Go
  • Blindsided
  • Through The Motions
  • Sex Guns & Gasoline
  • Turn In Your Arms
  • You Little Liar

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Rock n roll forever
gepostet am: 17.03.2015

User-Wertung:
14 Punkte

Noch besser als die erste Scheibe, bin begeistert. Ricky Warwick mit tollem Gesang, super Gitarrenarbeit von Scott und Damon. Die Platte wächst mit mehrmaligem hören. Obergeil.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!