Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dan Deagh Wealcan: Two Straight Horizontal Lines And The Organized Chaos In Between: Director's Cut (Review)

Artist:

Dan Deagh Wealcan

Dan Deagh Wealcan: Two Straight Horizontal Lines And The Organized Chaos In Between: Director's Cut
Album:

Two Straight Horizontal Lines And The Organized Chaos In Between: Director's Cut

Medium: CD/Download
Stil:

Experimenteller Lärm

Label: Total Metal PR / Metal Scrap
Spieldauer: 38:21
Erschienen: 06.02.2015
Website: [Link]

Dieses russisch-ukrainische Duo lässt seiner Experimentierfreude freien Lauf und schafft aus seinem überbordenden Ideenfundus keinen einzigen schlüssigen Song. Kunststück? Nein, Scheiße.

DAN DEAGH WEALCAN vermischen Noise, verquere (Drumcomputer)-Rhythmik, Pseudo-Jazz und industrielle Elemente zu mit kryptischen Texten versehenen Momentaufnahmen weitgehend ungenießbarer Art. Verlagern sich die beiden Musiker auf Melodien, findet man im Ansatz Klangedelstein, die allerdings noch erheblich geschliffen werden müssten, denn Mikhail ist kein Sänger vor dem Herrn, und Krachschläger Eugene bekommt keine zehn Sekunden Einheitlichkeit in irgendeiner Form hin, sei es harmonisch oder strukturell.

Das Ganze wurde offensichtlich auf die akustischen Versuchslabors von Mike Patton hin konzipiert, und davon abgesehen, dass der Amerikaner auch eine Menge Mist verzapft hat, schmecken selbst seine faulen Eier besser als dieser nervige Mist.

FAZIT: Andere dürfen "Kunst!" und "Anspruchsmusik!" schreien sowie ein Feuilleton-Fass aufmachen (okay, dazu fehlt DAN DEAGH WEALCAN das einflussreiche Label), aber in den Ohren dieses Rezensenten klingt "Two Straight Horizontal Lines …" schlicht nach Lärm, den man nicht mit einer Gruppe Kleinkinder bei ersten musikalischen Gehversuchen vergleichen darf, weil man jenen damit Unrecht täte. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1698x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 3 von 15 Punkten [?]
3 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Beware of Lines!
  • Paranoia? I’m Aim! Assure You!
  • I’m Just Threw Out My Phone and Sanity
  • Logical -Version 3.76
  • Well, Just Burn It Down
  • Det Sista Ljuset
  • iCD10Q031V2010WTF!?
  • The Number Was Too Long, so I Forgot It
  • Defy Yourself By Yourself

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!