Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Electric Mind Machine: Electric Mind Machine (Review)

Artist:

Electric Mind Machine

Electric Mind Machine: Electric Mind Machine
Album:

Electric Mind Machine

Medium: CD
Stil:

Garage Rock/Psychedelic Rock/Indie

Label: Bad Reputation
Spieldauer: 33:53
Erschienen: 15.05.2015
Website: [Link]

Durch den Opener „Pretty Face“ (und später auch bei „Rabbit Hole“) musste ich bei dieser Band aus L.A. (bzw. bei diesem Duo; die Promo zeigt nur die beiden und über weitere Musiker schweigt man sich aus) kurz an BLUES PILLS denken. Tatsächlich ist es bei ELECTRIC MIND MACHINE mit dem Blues aber nicht weit her, die anfängliche Assoziation kommt ausschließlich durch den ebenfalls weiblichen Gesang.
Das Label bzw. der Waschzettel spricht dann passenderweise auch von Garage Rock. Allerdings steht diese Garage mindestens seit 50 Jahren in Kalifornien, denn Sara Loera und Kenneth Wessel und etwaige Mitstreiter haben sich auf ihrem ersten Album komplett dem Sound der 60er verschrieben.

Fuzzbox und Elektro-Orgel sind ständiger Begleiter auf dieser Reise zu den Anfängen des Psychedelic Rock, wobei es bei ELECTRIC MIND MACHINE nie zu ausufernd wird. Die Gitarren zieht es zwar immer wieder zu Vorbildern wie THE PRETTY THINGS, THE DOORS oder auch THE WHO („Blinded By The Sun“), sie werden dabei durch die einschmeichelnde Stimme von Sara Loera aber stets im Zaum gehalten. Die steht lieber neben freundlichen Hippies auf der Blümchen-Wiese, als ausschweifend die Instrumente zu malträtieren. Eine wohlig warme Atmosphäre steht in Songs wie „Absinthe Supermoon“, dem hypnotischen Titelsong oder dem Indie-Hit-Anwärter „Strange“ trotz kurzer instrumentaler Eruptionen also klar im Vordergrund. Erst mit dem Abschluss „Echo Chamber“ darf es auch mal ein Ausflug in die Acid-Höhle sein.
Perfekt passt der einzige Coversong ins Gesamtbild des Albums. Man versucht sich gekonnt an STATUS QUOs erster Single “Picture Of Matchstick Men” von 1968.

FAZIT: Schau hin, was das Cover dir sagt. Hier gibt es den California-Retro-Sound, aber so richtig.

Lars Schuckar (Info) (Review 3703x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Pretty Face
  • Absinthe Supermoon
  • Electric Mind Machine
  • Strange
  • Rabbit Hole
  • Picture Of Matchstick Men
  • Blinded By The Sun
  • The Torch
  • Shout
  • Echo Chamber

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!