Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Farewell: Living Ends (Review)

Artist:

Farewell

Farewell: Living Ends
Album:

Living Ends

Medium: CD
Stil:

Neo-Klassik/Post-Rock

Label: Hesat Recordings
Spieldauer: 35:26
Erschienen: 30.01.2015
Website: [Link]

FAREWELL besteht in erster Linie alleine aus dem französischen Multiinstrumentalisten Jean-Baptiste ‚JB‘ Calluaud. Ergänzt um weibliche Gesangsunterstützung, zwei Trommler (abwechselnd) und ein schnuckeliges Streichquartett. Das mitunter vervielfältigt und um Keyboards erweitert wird, damit „Living Ends“ zum wahrhaft konzertanten Ereignis wird. Wobei Calluaud keine großangelegte sinfonische Dichtung anstrebt, die zahlreichen Stücke auf dem etwas mehr als halbstündigem Debüt bleiben knackig und songorientiert.

Das reicht für großformatiges Auftreten, eine fette Portion Drama und orgiastische Aufwallungen. Konterkariert durch lyrische, zurückhaltende Passagen, sperrige Elektronik und krachende Ausflüge Richtung Post Rock („The killing Hours“). Dann, ganz selten schieben sich Gitarren laut in den Vordergrund, die ansonsten ein Schattendasein führen, beziehungsweise komplett außen vor gelassen werden. Wesentlich relevanter sind akzentuierte Pianoläufe, satte Tastenklänge und süffige Streicher.

Gesanglich streifen die beiden Sängerin klassische gebiete, während JB Calluaud vokal den rockorientierten Singer/Songwriter gibt. Seine rauchige Stimme erdet das große Drama und relativiert neben gelegentlichen Dissonanzen und Reduktion auf die kleine Streicherbesetzung allzu heftige Pathos- und Bombast-Ausbrüche. In manchen Momenten gesellen sich Eleanor Rigby und Michelles große Pariser Schwester zum bedrohlichen Brodeln und sorgen für ein wenig Aufheiterung im vorherrschenden düsteren Treiben. Dabei entgeht FAREWELL der Gefahr in standardisierte Gothic- und Darkwave-Depressionen zu verfallen.

Das ist eine ziemlich eigene und ansprechende Mixtur, die JB Calluaud seinen Hörern bietet. Eine klassisch instrumentierte Grundlage, darauf getürmt elektrische Soundwälle und Soundtrack-Skizzen für imaginierte Filme. Nicht ausformuliert und ausgespielt bis zum letzten Atemzug, sondern oft in Andeutungen oder kurz vor der letzten, großen Explosion im Zustand des Werdens belassen. Abbruch und Neuanfang. Interessante Arbeit.

FAZIT: „Nu Klassik“ nennt der Künstler, über den erstaunlich wenig Infos in der Wunderwelt der weltweiten Vernetzung existieren, seine musikalischen Eruptionen selbst. Geht in Ordnung und bezeichnet eine spannende Mixtur aus opernhafter Sinfonik, Kammermusik und filigranen bis wuchtig explodierenden Rock-Elementen, die sich wenig um (Genre)-Grenzen schert. Ein so überraschendes wie geglücktes Debüt, weit homogener als man auf den ersten Eindruck hin vermuten könnte.

Jochen König (Info) (Review 1663x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hail
  • Dancers
  • Epitath
  • Thirteen
  • Sicarius
  • Soleil Rouge
  • The Killing Hours
  • Holding
  • Lovers Must Die
  • Living Ends

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!