Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gorgoroth: Instinctus Bestialis (Review)

Artist:

Gorgoroth

Gorgoroth: Instinctus Bestialis
Album:

Instinctus Bestialis

Medium: CD/LP
Stil:

Black/ Death Metal

Label: Soulseller Records
Spieldauer: 31:13
Erschienen: 12.06.2015
Website: [Link]

Ja, wo laufen sie denn? GORGOROTH schlagen seit dem Auseinanderbrechen der Urbesetzung einen Haken nach dem anderen, und zwar in allen Belangen. Für das neunte Studioalbum mit dem ersten neuen Material seit sechs Jahren steht zunächst wieder einmal ein Besetzungswechsel zu Buche: Der junge, bisher weitgehend unbekannte Serbe Atterigner (TRIUMFALL von Infernus' eigenem Label) ersetzt den mangels Hingabe an die Band geschassten Pest. Atterigners Organ ist deutlich tiefer und ziemlich Black Metal untypisch. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass GORGOROTH nie wirklich ein musikalisches Markenzeichen besaßen, und so überrascht es nicht, dass die Band einen neuerlichen Stilwechsel vollzieht.

Das einzige Attribut, das auf das komplette Album zutrifft, ist „wuchtig“. GORGOROTH fahren einen mächtigen Sound, der von Gitarre und Schlagzeug dominiert wird. „Radix Malorum“ ist für alte Fans vermutlich auch die wörtlich zu nehmende Wurzel allen Übels. Majestätisch und ohne Umschweife geht die Band zunächst zu Werke und orientiert sich klanglich an, hoppla, DISSECTION. Doch schon im Zwischenteil schlägt die neue Richtung voll durch. Das könnten auch AMON AMARTH so geschrieben haben. In „Dionysian Ride“ steckt noch am meisten Black Metal, der allerdings stark in Richtung neuer SATYRICON geht. Der Song selbst ist simpel aufgebaut, ohne zügellose Raserei, dafür mit doomigem Mittelteil, in dem sich der Neue gut in Szene zu setzen versteht. Es bleibt aber ein kurzes Statement ohne viel Gehalt.

Bei „Ad Omnipotens Aeterne Diabolus“ (Latein-Nachhilfe anyone?) wähnt man sich erst einmal in einer rührseligen Pagan-Ballade, die wenig satanistische Boshaftigkeit versprüht, dafür aber hinten raus herrlich elegisch knüppelt. Ab „Come Night“ geht es dann fast nur noch in Richtung (Schweden-)Black/Death. GORGOROTH setzen dabei viel auf schleppende Passagen und bekommen im Solobereich Unterstützung von Henrik Ekeroth (ex-DARK FUNERAL), Chris Cannella und Fábio Zperandio („Burn In His Light“).

Das Problem an „Instinctus Bestialis“ ist die Spielleistung der Band. Das Album hat keine peinlichen Totalausfälle zu verzeichnen, aber es klingt stellenweise stark nach Pflichterfüllung und langweilt vor allem im hinteren Drittel. Da fehlen Energie und Spielfreude, was durch den Bodybuilder-Sound eben doch nicht vertuscht werden kann. Atterigner hat dabei kaum eine Chance, einzugreifen, denn er ist im Mix viel zu wenig präsent. Es scheint, als hätten GORGOROTH in dieser Besetzung schon wieder nichts mehr zu sagen.

FAZIT: Es ist nicht der erneute Kurswechsel, den man GORGOROTH ankreiden muss. Vom Konzept her ist „Instinctus Bestialis“ durchaus eine runde Sache. Doch gemessen an der medialen Aufmerksamkeit, die GORGOROTH nach wie vor zu Teil wird, ist das Album eine Enttäuschung. Stocksolide, mäßig spannend und atmosphärisch harmlos. Das vertonte Mittagsschläfchen eines Black Metal-Musikers.

Joe A. (Info) (Review 2927x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Radix Malorum
  • Dionysian Rite
  • Ad Omnipotens Aeterne Diabolus
  • Come Night
  • Burn In His Light
  • Rage
  • Kala Brahman
  • Awakening

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!