Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gurdan Thomas: The Dark Side Of Gurdan Thomas (Review)

Artist:

Gurdan Thomas

Gurdan Thomas: The Dark Side Of Gurdan Thomas
Album:

The Dark Side Of Gurdan Thomas

Medium: CD
Stil:

Anti-Cool Bavaria Brit-Folk oder einfach nur Singer/Songwriter-Folk

Label: Beste! Unterhaltung / Broken Silence
Spieldauer: 44:12
Erschienen: 30.10.2015
Website: [Link]

Die Einen haben Platt-, die Anderen Spreiz- und die Dritten Schweiß-Füße ... nur nicht GURDAN THOMAS! Der hat CD-Füße im Angebot!

Dieser GURDAN THOMAS ist zwischenzeitlich ja schon für seinen tief-, aber auch abgründigen Musik-Humor bekannt, der aus jedem neuen Album ein musikalisches Überraschungsei werden lässt, an dem man zwar nicht klappern kann, das aber eine immer mehr als einfallsreiche Idee in sich verbirgt. Diesmal verblüfft uns natürlich schon auf den ersten Blick die sehr seltsam anmutende CD-“Verpackung“ in Form eines hartpappigen, sorgfältig gefalzten CD-Briefumschlags mit einer Lasche an der Oberseite, die man erst einmal sehr vorsichtig lösen muss, damit sich der postalische Inhalt in Form eines wiederum sehr sorgfältig gefalteten A4-Blattes, dicht und wirr beschrieben mit allen Texten und Infos zu Titeln und Musikern, einer darin eingewickelten CD und eines kleinen, sehr wichtigen Zettels mit einer besonderen Info sowie eine geheimnisvolle Zahl, die direkt unter der Lasche versteckt ist, offenbaren.

GURDAN THOMAS jedenfalls kommentiert die ungewöhnlich Gestaltungsidee wie folgt:
„Hand printed pah! That was so 2014 - these mothers are foot printed! The Limited Edition Album 'The Dark Side Of GURDAN THOMAS' will be available soon on Beste! Unterhaltung.“
Und hier können alle, die jetzt neugierig geworden sind, die Entstehung des Covers in einer ganzen Bildserie bewundern. Wem das nicht reicht, der darf sich gleich noch das Video zum Auspacken der CD mit reinziehen!

So, das jedenfalls sollte zur Verpackung reichen, obwohl solche Idee eigentlich auch den letzten Download-Freak davon überzeugen müsste, dass manchmal der Kauf einer CD doch etwas ganz Besonderes ist, weil im Falle von „The Dark Side Of GURDAN THOMAS“ jede einzelne CD dieser auf 500 Stück limitierten Ausgabe ein absolutes Unikat darstellt!

Also weiter mit dem humorvollen Münchner samt britischer Wurzeln, der tatsächlich die „Frechheit“ besitzt, sich dann auch noch im Titel seines Albums offensichtlich bei PINK FLOYD zu bedienen, ohne auch nur im geringsten nach den ehemaligen Prog-Göttern längst vergangener Zeiten zu klingen. Das hat er aber auch nie vorgehabt, denn ihm geht es nicht um die dunkle Seite des Mondes, sondern die dunkle Seite der Menschheit, vertont in 13 Kurz-Geschichten, die sich um menschliche Abgründe drehen, ohne Depressionen hervorzurufen, sondern eher ein tiefschwarzes, britisch-humoriges Lächeln auf das Gesicht des Hörers zaubern. Nehmen wir nur den ersten Satz des A4-Blatts, schon wissen wir, was uns noch so alles für Schattenseiten erwarten, die auch vor Kinderzimmern nicht innehalten: „Teddy was a handsome bear and beared all their nightmares.“ („Edward“) Aber auch auf die richtungsweisende Frage eines Titels des Albums erhält man natürlich Antwort: „How To Kill A Jedi?“ In diesem Falle erinnert das abgefahrene Stück Jedi-Musik dann an DUKE SPECIAL, als der auf seinen ersten Alben noch richtig gut war, bis er dann irgendwann mehr und mehr der Pop-Belanglosigkeit verfiel. Bei GURDAN THOMAS dagegen kommen einem beim Lesen und Hören der Texte einer der wohl besten und ironischste Musik-Texter aller Zeiten in den Sinn - FRANK ZAPPA. Nur während Zappa mehr den Rock, Jazz und Prog bediente, siedeln sich die Musik-Ideen eines GURDAN THOMAS‘ in einer völlig anderen Ecke an. Seine Musik hat eine ganz besondere Ausrichtung, die man so, wenn überhaupt, dann nur sehr selten hört.

So wird beispielsweise sein Konzert am 12. November im „Theater im Fraunhofer“ (München) mit den folgenden, sehr passenden Worten angekündigt:
„Die sympathisch chaotische Indie Folk Band spielt eigene Songs mit ausgefallenen Texten - dabei mäandern sie mit Gesang, Charango, Helikon, Ukulele, Akkordeon, Kornett, Gitarre und Schlagzeug durch teils fantastische, teils sehr reale musikalische Landschaften. Immer ein bisschen verrückt, immer eigen, immer GURDAN THOMAS.“

Thomas verknüpft nämlich die Musik seines ehemaligen Heimatlandes, also den Brit-Pop, mit der Musik seines derzeitigen Heimtorts München, der bayrischen Folklore. Außerdem wird da geblasen, was es das Zeug hält und das auch noch im erzkatholischen Ländle, natürlich ohne jeglichen hintergründigen Schmuddel-Gedanken. Tuba, Posaunen, Hörner, Oboen sind keine Seltenheit in den größtenteils sehr akustisch gehaltenen Songs auf „The Dark Side Of GURDAN THOMAS“. Und alle Liebhaber eines Pianos, zu denen auch ich mich zähle, werden begeistert seien, wenn sie die unglaublich abwechslungsreichen Grand-Piano-Passagen genießen, mit denen GURDAN THOMAS seine Kompositionen immer wieder voller Intensität und Leidenschaft veredelt, während wilde Pustikusse den Tasten einen Marsch blasen.

FAZIT: „The Dark Side Of GURDAN THOMAS“ eignet sich nicht nur zum Barfußtanzen! Bei GURDAN THOMAS wird eben jeder befriedigt, egal ob gedrückt (Tasten), geschlagen (Saiten & Felle) oder geblasen (alles Andere). Und richtig tolle Musik plus eine der außergewöhnlichsten Cover-Gestaltungsideen gibt‘s noch dazu!

PS: Mein limitiertes Fußabdruck-Unikat trägt übrigens die Nummer 286. Und da ich natürlich wissen möchte, wer auf meiner schönen CD rumlatscht, habe ich diesen verfolgt, was völlig problemlos über die Homepage von GURDAN THOMAS funktioniert. Man klickt dort den entsprechenden Button an, schreibt Gurdan eine kurze Mail, in der man ihm die versteckte Nummer mitteilt, und erhält sehr schnell persönlich von ihm Antwort. Bei mir dauerte es etwa zwei Stunden - und dann kam die große Überraschung.
Sicher darf ich hier verraten, welchen Link ich daraufhin von Gurdan bekam und wer mein musikalischer Fuß-Pate ist - darum wünsche ich allen Neugierigen viel Spaß bei diesem Barfuß-Klickvergnügen der ganz besonderen Art!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 2418x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • One More Victory
  • Dark Side Trilogy:
  • *Over The Dark Side
  • *Hate Song #1
  • *How To Kill A Jedi
  • Cabin Fever
  • Down In Africa
  • Drink Deep Of Today
  • Trilogy In C Minor:
  • *Todd
  • *Edward
  • *Demons
  • Round Again
  • Sweet Sur
  • From Man To Maggot

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!