Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Haddock: Haddock (Review)

Artist:

Haddock

Haddock: Haddock
Album:

Haddock

Medium: CD/Download
Stil:

Stoner Rock

Label: Ozium
Spieldauer: 23:44
Erschienen: 12.06.2013
Website: [Link]

Dieses Stoner-Quartett aus dem schwedischen Karlstad wirft mit dieser längeren EP Schatten seines kommenden Albums voraus. Die acht unter selbstbetitelter Klammer zusammengefassten Songs bieten zwar rein gar nichts Neues, aber aussagekräftige Melodien, die unheimlich wichtig sind in einem so konservativen Fall von Musik, und spürbare Spielgeilheit.

Das allein ist bereits die halbe Miete, um wenn auch nicht die Welt aus den Angeln zu heben, so doch wenigstens Genre-Fans zu begeistern, und das tun HADDOCK über die gesamte Spielzeit dieses Kurzformats hinweg. Geprägt durch einen schwebenden Gitarrenton und eine herzliche Stimme entfaltet sich ein im beschränkten Umfang durchaus eigenes Flair, womit sich immerhin nicht alle Szene-Combos brüsten dürfen.

Das treibende "Crucifier" ist praktisch der Aufhänger der Scheibe und geschickt mittig platziert, gemahnt subjektiv an frühe POTHEAD und steht mit viel Fuzz emblematisch für den Gesamtsound der Truppe. Das schleppende "The Devil in These Guys" und "Manhunter" ein galliger Doom-Brocken zum Abschluss, stehen dem auf gebührlichem Swing seitens der Rhythmusgruppe fußenden Rest - höre "Unholy Smoke" - in schlüssiger Weise gegenüber. Runde Sache darum.

FAZIT: HADDOCK gehen ohne Innovation ins Rennen, machen aber Spaß ohne Ende und Lust auf ihren anstehenden Longplayer, der gewiss ebenfalls nach dem Motto "riding on the fast lane" verfahren wird.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1851x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Collision Demolition
  • Unholy Smoke
  • Crucifier
  • The Devil in These Guys
  • What Ghosts Around
  • Manhunter

Besetzung:

  • Sonstige - Joakim Eriksson, Rickard Fäldt, Timothy Griffiths, Robert Schlyter

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!