Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hi! Spencer: Weiteratmen (Review)

Artist:

Hi! Spencer

Hi! Spencer: Weiteratmen
Album:

Weiteratmen

Medium: CD/Download
Stil:

Deutscher Indie-Rock

Label: Eigenvertrieb / Timezone
Spieldauer: 46:10
Erschienen: 06.02.2015
Website: [Link]

„Gute deutsche Rockmusik!“ - das ist so ein Prädikat, nach dem viele Bands aus Deutschland zwar mit gutem Willen streben, es aber mit nur durchschnittlichem Können meist verfehlen. Dieser mitunter fast blöde Hype, dass plötzlich deutsche Musiker ihre Muttersprache wieder für sich entdecken, hat noch lange nicht zur Folge, dass plötzlich auch bessere deutschsprachige Rockmusik entsteht. Denn dazu benötigen wir keinen Hype, sondern gute Texte plus gute Kompositionen plus gute Sänger und Musiker. Zu oft noch scheitert der Deutschrock noch an mindestens einem dieser Punkte, was leider ansatzweise auch für das Debüt-Album „Weiteratmen“ von HI! SPENCER gilt.

Die fünf Osnabrücker Jungs jedenfalls haben sich - das zeigt einem bereits das ansprechende CD-Digi-Pack samt 16seitigem Booklet (in das sich leider eine ganze Menge an orthografischen Fehlern - besonders die Kommasetzung betreffend - eingeschlichen haben) - viel vorgenommen, um den deutschen Musikmarkt mit anspruchsvollem Indie-Pop und rotzigem Punk-Rock zu bereichern, der seine lyrischen Botschaften mit zynischer Kritik oder lustigem Zynismus und sogar emotionalem Tiefgang an den Hörer zu bringen versucht.

Da klingt dann „Silvester“, der feurige Einstieg in das Album, ein wenig so, als hätten die BÖHSEn ONKELZ den Punk für sich entdeckt, aber mit einem recht ironischen Text garniert, der im Grunde nicht wirklich zur Musik passt.

Das ähnlich feurige „Trümmer“ wiederum könnte auch locker einen würdigen Platz auf der nächsten JUPITER JONES-Scheibe finden, wobei dann „Schatten/Licht“ mit einem anderen Sänger, dem Gitarristen MALTE THIEDE, aufwartet, der mit seiner relativ hohen Stimme im Gegensatz zum eigentlichen Sänger SVEN BENSMANN wie ein Wolf, der Kreide gefressen hat, klingt.

Mit „Lass mich glauben“ erwartet uns dann die erste Ballade, dominiert von Piano und Stimme, welche sich zwischen einem verschmusten KETTCAR-Song sowie einem zarten TOMTE-Lied einordnet und sich mit seinem Herz-Schmerz-Text keinen Gefallen tut. Warum das rockige „Stephen King“ sich nach besagtem Horror-Autor nennt, bleibt dann das Geheimnis der Band mit der Feststellung: „Selbe Scheiße andrer Tag.“ Schöne Scheiße, dieser Song!

„Herr Schlüter“ erzählt dann mit punkigen Rhythmen die Geschichte über einen Arsch aus der Nachbarschaft. Dieser frustrierte Spießer ruft bei jedem Mückenschiss die Polizei an und findet eine überraschendes, ungewöhnliches Ende, das hier natürlich nicht verraten wird.

Das Duett der beiden Sänger auf „Tel Aviv“ zeigt dann deutlich die Schwächen des singenden Gitarristen, der an den lauten Stellen dünn schreit, wobei er wie eine billige Punk-Kopie klingt, die gerne laut sein möchte, aber nur nervend kreischt. Zum Glück werden wir dann mit der ganz großartigen Ballade „Sie tanzt“ entschädigt, die sich zwischen GRÖNEMEYER sowie den CLOWNS & HELDEN (Kennt die noch wer?) bewegt und mit dem tatsächlich stärksten Text aufwartet, der ein wenig an Grönis „Sie hört Musik nur wenn sie laut ist“ erinnert: „Sie weiß es selbst, sie ist verbraucht, doch die Welt ist es doch auch!“ Wären doch nur mehr Songs auf „Weiteratmen“ so gelungen wie der letzte Titel des Albums. HI! SPENCER haben‘s tatsächlich drauf, nur richtig bewiesen habe sie‘s uns mit ihrer Debüt-CD noch nicht.

FAZIT: Nichts Neues aus deutschen Landen, dafür aber viel Altbewährtes der Marke JUPITER JONES, die mit HI! SPENCER vielleicht eines Tages einen würdigen Nachfolger erhalten.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 4982x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Silvester
  • Trümmer
  • Schatten/Licht
  • Mich nicht
  • Lass mich glauben
  • Wie du
  • Peter Pan
  • Stephen King
  • Herr Schlüter
  • Planet
  • Tel Aviv
  • Sie tanzt

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Rolf Beckmann
gepostet am: 26.02.2015

User-Wertung:
13 Punkte

Schöne Scheiße dieses Review.
Hab die Band in Emsdetten gesehen und mir das Album geholt. Der Autor dieser Rezension ist vermutlich auf einem Ohr taub, erkennt den Tiefgang der Texte nicht und entpuppt sich als einer von viel zu vielen Schreibtischtätern.
Meckern können alle, die Jungs haben mit Mühe und Leidenschaft etwas echt Tolles geschaffen, das zerstört auch so ein oberflächliches Review nicht.
Gruß,
Rolf Beckmann
Christoph Leite
gepostet am: 26.02.2015

User-Wertung:
14 Punkte

Ich finde besonders den hier als kreidefressenden Wolf betitelten zweiten Sänger auf diesem Album besonders lobenswert. Wie, wenn nicht so, wird ein Facettenreichtum auf dieser Platte erreicht, welches sonst wenige Bands und Alben besitzen. Natürlich singt der punkig klingende Thiede nicht annähernd so gut wie Bensmann, der durch seine tiefe und raue (fast schon an Joe Cocker erinnernde) Stimme zu überzeugen weiß. Das liegt aber einerseits an der Klasse von Bensmann und andererseits ist dies in den Songs von Thiede auch gar nicht von Bedeutung, denn gerade bei den Songs, die Thiede mit seiner punkigen Stimme bekleidet, stehen Text und Wirkung der Stimme in einem durchaus harmonischem und treffendem Verhältnis. Eine Ausnahme bietet hier leider Schatten-Licht wo man sich, wie der Titel es verrät, eine noch bessere Vermischung der beiden Stimmen wünscht. Hier dominiert der rotzige Thiede zu sehr.
Dennoch, gerade beim mehrmaligen Hören, beeindrucken Tiefgang der Texte, die einfachen, dennoch nicht klischeehaften Kompositionen und die Differenziertheit der Stimmenauswahl bei den einzelnen Liedern.
Insbesondere das ist für ein Debütalbum einer Band, die im Schnitt 21 Jahre alt sein mag, erstaunlich.

Ich kann die CD-Review zwar nicht nachvollziehen, aber zum Glück bleibt Musik Geschmackssache. Eine Sache gibt es von mir trotzdem noch. Wie kommt man auf die Idee der erste Song höre sich nach den Onkelz an und der Text passe nicht dazu? Ohne dem Autoren der Review zu nahe treten zu wollen, aber diese junge deutsche Indiepunkband nur ansatzweise mit den Böhsen Onkelz zu vergleichen, wird ihnen in keinstem Fall gerecht und ist beinahe eine Beleidigung für sie.

LG
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!