Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

LSD On CIA: Celestial Bodies (Review)

Artist:

LSD On CIA

LSD On CIA: Celestial Bodies
Album:

Celestial Bodies

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative / Indie Prog

Label: Noisolution
Spieldauer: 45:25
Erschienen: 08.01.2016
Website: [Link]

Das kommt davon, wenn man zu viel hört: Irgendwann in der Vergangenheit sind dem Rezensenten LSD ON CIA bereits positiv aufgefallen, bloß weiß er nicht mehr wo. Wie dem auch sei, ihr aktuelles Album lässt er sich auch sehr gut gefallen, denn stilistisch nicht rasch einzuordnende Musik/Kunst erfreut in Zeiten inflationäre Werkeinreichungen bekanntermaßen immer.

Freilich handelt es sich bei "Celestial Bodies" aber nicht um einen größtenteils ungenießbaren Textballon irgendwelcher Klangstudien, sondern um im weitesten Sinn im Alternative-Bereich angesiedelte Songs in kompakter Anlage, nicht zuletzt bedingt durch die aufgeräumten Arrangements fürs Trio.

LSD ON CIA kehren mit ihrer kantigen Rhythmik entschiedenes Math-Rock-Flair hervor, werden aber nie zu hektisch, auch wenn man sich zunächst an ihren etwas ungemütlichen, weil kratzigen Sound (war der Weg zum Studio im polnischen Posen zu weit?) gerade im Gitarren-Bereich gewöhnen muss. Sänger Mikkel bringt dafür einige umso wärmer anmutende Refrains zustande ("Waltz In The Symmetry"), was ihn und die anderen beiden Kopenhagener am ehesten in die Ecke neuerer MUSE rückt.

Die Texte der Gruppe sind ähnlich assoziationsreich geschrieben worden, die Indie-Note wird mitunter betont, aber nie so sehr, als das Stretchjeans- und Seitenscheitel-Träger das Material allzu gut finden könnten. LSD ON CIA sind stilistisch respektlos, aber fortschrittlich eingestellt, also nennen wir sie einfach mal Progressive Punkrock … oder so.

FAZIT: "Celestial Bodies" zündet als störrischer Modern-Progger mit Herzen in den Jugendclubs und besetzten Häusern (wieder: … oder so ähnlich) nicht unmittelbar, beweist aber eine nachhaltige Wirkung, wenn man sich länger damit befasst, und verzeichnet sogar eine Handvoll Ohrwürmer, ohne dass man wesentliche Referenzbands nennen könnte. Blendend gemacht.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2663x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • ssault
  • Waltz In the Symmetry
  • Heat Waves
  • Driver
  • Methyl
  • Deathpop
  • Interlude
  • Reconcile
  • Inner Animal
  • Lava Lamps
  • Fall In Place

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!