Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lancer: Second Storm (Review)

Artist:

Lancer

Lancer: Second Storm
Album:

Second Storm

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal

Label: Despotz Records
Spieldauer: 51:04
Erschienen: 10.04.2015
Website: [Link]

Als „Second Storm“, das – Überraschung! – zweite Album der schwedischen Melodic Metaller von LANCER das erste Mal vor den Ohren des relativ unkonzentrierten Redakteurs durch die Boxen rauschte, war der erste Gedanke: „Oh, nicht schlecht, gar nicht mitbekommen, dass EDGUY wieder so wie am Anfang ihrer Karriere klingen.“ In der Tat tönt der Opener „Running From The Tyrant“ wie ein übrig gebliebener Song aus den Zeiten von „Kingdom Of Madness“ oder „Vain Glory Opera“.

Womit schon mal der grundsätzliche Sound der Schweden relativ klar umrissen ist: Melodischer Heavy Metal mit Hang zu höheren Geschwindigkeiten wird auf „Second Storm“ großgeschrieben, und auch wenn sich der erste EDGUY-Eindruck im weiteren Verlauf nicht so zwingend manifestiert, so mangelt es dem Album vor allen Dingen an einem: Eigenständigkeit. Wenn es mal etwas rauer zugeht – wie etwa im Albumhighlight „Behind The Walls“ – schimmern frühe HELLOWEEN durch, zudem geben sich GAMMA RAY, IRON MAIDEN und HAMMERFALL permanent die Klinke in die Hand. Handwerklich ist hier wirklich alles im grünen Bereich, Sänger Isak Stenvall ist recht nah an Michael Kiske verortet und sammelt alleine deswegen schon Pluspunkte, die Gitarrenfraktion sorgt für feine Twin-Lead-Momente, und bei den Arrangement beweist der Fünfer ein sicheres Händchen.

Und doch bleibt nach dem Ende ein etwas schaler Beigeschmack, weil „Second Storm“ zwar theoretisch alle Zutaten hat, die es für ein starkes Melodic-Metal-Album braucht, aber – das gewisse Etwas fehlt einfach, um LANCER aus dem breiten Mittelfeld des Genres an die absolute Spitze zu katapultieren.

FAZIT: Wer der Meinung ist, dass es noch nicht genügend HELLOWEEN-, GAMMA-RAY- oder HAMMERFALL-Nacheiferer gibt, der wird mit „Second Storm“ vermutlich einige schöne Stunden verbringen können, doch für den (mittlerweile natürlich hochkonzentrierten) Kritiker bleiben LANCER mit ihrem Zweitwerk nur eine Band unter Vielen – allerdings besteht angesichts der musikalischen Kompetenz und der stimmlichen Fähigkeiten von Isak Stenvall die Hoffnung, dass das Potenzial für den Angriff auf die Spitze durchaus vorhanden ist. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 1880x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Running From The Tyrant
  • Iwo Jima
  • Masters And Crowns
  • Behind The Walls
  • Aton
  • Children Of The Storm
  • Steelbreaker
  • Eyes Of The Liar
  • Fools Marches On

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!