Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Napalm Death: Apex Predator - Easy Meat (Review)

Artist:

Napalm Death

Napalm Death: Apex Predator - Easy Meat
Album:

Apex Predator - Easy Meat

Medium: CD/LP
Stil:

Grindcore

Label: Century Media Records
Spieldauer: 39:57
Erschienen: 23.01.2015
Website: [Link]

Dem größten NAPALM DEATH-Fan der Redaktion das aktuelle Album „Apex Predator“ zu überlassen, kann nur zu uneingeschränkten Lobeshymnen führen, oder? Was soll nach „Utilitarian“, dem Vorgänger von 2012, noch kommen, durfte man sich seinerzeit zu Recht fragen, und nun das.

„Apex Predator – Easy Meat“ ist nicht nur Album Nummer 15 in 34 Jahren (sic!) Bandgeschichte, sondern ganz einfach unfassbar geworden. Der Opener und Titeltrack fällt etwas aus dem Rahmen, passt aber haargenau in das Bild, das NAPALM DEATH auf dem letztjährigen Roadburn-Festival hinterließen, als sie einen extrem intensiven Gig mit allen langsamen und „anderen“ Songs der Bandgeschichte spielten. Brachiale Sprach- und Geräuschspielereien, heftig und packend, die andere Art des Weltuntergangs als das gewohnte Inferno. Danach gibt es auf „Apex Predator – Easy Meat“ durchgehend hochwertige NAPALM-DEATH-Kost, unglaublich energetisch und wütend. „In A World Of Compromise – Some Don't“ schrieben schon BOLT THROWER auf eines ihrer Shirts, das Motto würde auch hier wie die Faust auf's Auge passen. Woher nehmen die vier inzwischen Ausnahmemusiker nur all diese Energie, die live sofort auf das Publikum übergeht? Mit den letzten Alben gelingt es der Band aber immer mehr, diese Energie auch auf Konserve einzufangen, die Zeiten steriler Plastikdrums gehören endgültig der Vergangenheit an und Barney Greenway brüllt dir seine wohldurchdachten Texte direkt ins Gesicht. Denn NAPALM DEATH stehen nicht nur für unfassbare Brutalität, sondern sind auch hochintelligent und politisch eindeutig nachdenklich links. Nicht umsonst wird auf jedem Konzert „Nazi Punks Fuck Off“ der DEAD KENNEDYS gecovert.

Um aber von der allgemeinen Lobeshymne wieder auf die spezielle zurückzukommen: Auf „Apex Predator – Easy Meat“ findet sich gleich mit erwähnten Titelstück einer der experimentellsten der Briten, mit dem Wechselgesang bei „Stunt Your Growth“ gelingt gleichzeitig einer der brutalsten und mit dem melodischen Refrain in „Hierachies“ einer der eingängigsten Songs der Bandgeschichte, die nicht gerade arm an Klassikern ist. Kurzum: Grindcore kann kaum besser und überzeugender gespielt werden.

FAZIT: Maximale Energie, maximale Wut, minimale Kompromisse. Vielleicht das beste Album der Bandgeschichte. Punkt. [Album bei Amazon kaufen]

Dr. O. (Info) (Review 3452x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 15 von 15 Punkten [?]
15 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Apex Predator – Easy Meat
  • Smash A Single Digit
  • Metaphorically Screw You
  • How The Years Condemn
  • Stubborn Stains
  • Timeless Flogging
  • Dear Slum Landlord…
  • Cesspits
  • Bloodless Coup
  • Beyond The Pale
  • Stunt Your Growth
  • Hierarchies
  • One-Eyed
  • Adversarial / Copulating Snakes

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 23.01.2015

Als Nicht-Fanboy würde ich der Platte 13 Punkte geben und stimme dem Fazit komplett zu.
dr. o (musikreviews.de]
gepostet am: 24.01.2015

@mirko: Sorry, ich hab aus Versehen deinen Kommentar gelöscht. Sei so nett und schreib bei Bedarf nochmal. Ollie
hendrik
gepostet am: 28.01.2015

Denen geht offenbar wirklich nie die Luft aus. Total geil. Wie üblich.
Neurocean
gepostet am: 03.02.2015

User-Wertung:
13 Punkte

Oh mein Gott. Habe einfach mal im Laden zugegriffen, nachdem ich dieses Review gelesen habe und muss sagen, dass ich keinesfalls enttäuscht wurde. Direkt noch die Utilitarian bestellt. Hatte die Band noch nie so richtig auf dem Schirm, war damals eher so der Carcass-Fanboy. Aber die können nicht ansatzweise mit dem hier dargebotenen mithalten! Wirklich beeindruckend. Freude und Wut gleichzeitig zu empfinden ist hier tatsächlich möglich.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!