Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Paradise Lost: The Plague Within (Review)

Artist:

Paradise Lost

Paradise Lost: The Plague Within
Album:

The Plague Within

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Gothic/Doom/Death Metal

Label: Century Media/EMI
Spieldauer: 50:27
Erschienen: 29.05.2015
Website: [Link]

Bitte beachtet auch unser PARADISE LOST Massen-Review unter den Kolumnen!

Na, wenn dieser Titel keine Metapher ist! PARADISE LOST kämpfen mit ihrem inneren Zerwürfnis und gewähren dem Hörer mit ihrem aktuellen Album "The Plague Within" einen Einblick in ihre Seelen-Berg-und-Talfahrt. Haben sich die Briten zuviel von der Kritik der Altfans beeinflussen lassen oder sind es eher Nebenprojekte wie VALLENFYRE und BLOODBATH die das Gesamtbild hier wieder weiter zurück in die Anfangstage zurück schicken?

Wer PARADISE LOST in der letzten Zeit einmal live zu sehen bekam, dem sollte aufgefallen sein, dass Fronter Nick nicht nur Vollbart trägt, sondern auch seine Growls neu gelernt hat. Eine Tatsache die man bis vor kurzem noch für ein Ding der Unmöglichkeit hielt – denn der Sänger schaffte es nicht einmal Klassikern wie "As I Die" die Stimmbänder rasseln zu lassen. Die Mischung aus seinen Growls, Shouts und unverkennbaren Clean-Gesang funktioniert doch ziemlich gut und bietet den wohl rundesten, vielfältigsten Mix den PARADISE LOST je auf Platte gebannt haben.

Musikalisch geht man jedenfalls noch weiter zurück: denn gegen das letzten Release "Tragic Idol" klingt "The Plague Within" fast staubig und wühlt allerlei Erinnerungen aus der Bandgeschichte auf. Neben Gitarrenleads wie man sie auch auf "Icon" hätte finden können, gibt es auch doomige Nummern, die man so nicht von der Band erwartet hätte. ("Beneath Broken Earth" zum Beispiel klingt anfangs mehr nach MY DINING BRIDE als nach PARADISE LOST, fängt sich aber durch die typischen Leads wieder.) Auf der anderen Seite gibt es mit "Flesh From Bone" eine verdammt harte Nummer, die nach dem Intro fast in stumpfer Death Metal-Manier drauf los klopft.

Natürlich geht es nicht nur zum Urschleim zurück, sondern man mischt auch moderne Momente unter. Ein Song wie "An Eternity Of Lies" klingt im Gegensatz zu vielen anderen mit seinem mehrstimmigen Refrain schon fast poppig. Leider hält man das Spannungslevel nicht durchgängig aufrecht und so klingen "Punishment Through Time", "Victims Of The Past" oder "Cry Out" streckenweise etwas flach. Der überambitionierte Versuch jeden Song in dieses Old School-Thema hineinzupressen funktioniert nicht krampfhaft.

Irgendwie fehlt es der Platte am roten Faden und es lässt sich nicht wirklich ausmachen, wohin PARADISE LOST driften wollen. An einigen Stellen fragt man sich als Hörer wirklich, warum die Band versucht, es jedem recht zumachen, und einen derartigen stilistisch Patchwork-Album abliefert als dort anzuknüpfen wo "Tragic Idol" vor drei Jahren endete.

FAZIT: "The Plague Within" ist ein buntes Album geworden, das mit seiner "back to the roots"-Attitüde vor allem was den Gesang von Nick Holmes anbelangt punktet. Leider wirkt das Ganze insgesamt etwas zu gezwungen und man verspielt mit dem ganzen stilistischen Hin und Her viel Feeling in den Songs, das sich nicht entfalten kann. Insgesamt eine coole Platte, der es aber letzten Endes an Tiefe mangelt.

Oliver Schreyer (Info) (Review 4483x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • No Hope In Sight
  • Terminal
  • An Eternity Of Lies
  • Punishment Through Time
  • Beneath Broken Earth
  • Sacrifice The Flame
  • Victim Of The Past
  • Flesh From Bone
  • Cry Out
  • Return To The Sun

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Der Härteste
gepostet am: 01.06.2015

User-Wertung:
13 Punkte

13/15, Victims Of The Past ist einer DER Hämmer des Albums. Seid ihr taub?
Sebastian
gepostet am: 02.06.2015

Es läuft gerade zum dritten Mal durch. Zwischendurch musste ich mal ausmachen... Hm. Ich kann ehrlich gesagt mit Growls nichts anfangen und mochte immer Nicks klaren Gesang. Vielleicht zündet das Album ja noch, aber mein neues Lieblingsalbum wird es sicher nicht.

P.S. Wenn Nick möchte, darf er auf dem nächsten Album auch rappen, aber dann kaufe ich es nicht...
Julian
gepostet am: 15.08.2015

User-Wertung:
15 Punkte

Diese Platte ist die mit Abstand beste seit vielen Jahren von Paradise Lost!
Perfekter Gothic-Metal! Ich mag fast alle Alben dieser Band aber DAS hier ist deren Magnum Opus und meine Platte des Jahres! So hart, vielschichtig, kompromisslos düster und atmosphärisch hab ich keines Ihrer Alben in Erinnerung... Und Nick fährt hier eine Stimmgewalt auf, dass es mich fast vom Sofa geschmissen hat, als ich das erste Mal Beneath Broken Earth anhörte!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!