Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Parzivals Eye: Defragments (Review)

Artist:

Parzivals Eye

Parzivals Eye: Defragments
Album:

Defragments

Medium: CD
Stil:

Melodischer Prog

Label: Gentle Art Of Music/Soulfood Music
Spieldauer: 69:50
Erschienen: 17.04.2015
Website: [Link]

Vor kurzem gab es in einer Progrock-Gruppe auf Facebook die Diskussion, welche Band mit ihrem zweiten Album das Debüt locker getoppt hat. Am offensichtlichsten sind natürlich GENESIS, deren „Trespass“ den pianoseligen, mit zu vielen Streichern versehenen, Erstling locker in den Schatten stellte, und den Pfad der folgenden Jahre einschlug. Bei CAMEL ist es schon schwieriger, bei PINK FLOYD, BEGGARS OPERA oder ANTHONY PHILLIPS herrscht etwa Gleichstand. PARZIVALS EYE schließen sich leider der Fraktion an, bei der das genaue Gegenteil der Fall ist: „Defragments“ bleibt ein gutes Stück hinter dem hörenswerten Debüt zurück.

Chris Postl hat sich fünfeinhalb Jahre Zeit gelassen mit seinem Zweitwerk, weshalb es an der Produktion wenig zu mäkeln gibt. Gut, der Drumsound hätte etwas mehr Präsenz vertragen, aber ansonsten ist das Album eine runde Sache. Fast zu rund; geradezu butterweich und glattgebügelt. Das erinnert fatal an die Richtung, die die unverbindlichen Spätwerke des ALAN PARSONS PROJECT nahmen. Der melodische Entwurf ist nicht groß genug für hymnischen Pop, und Experimentierfreudigkeit wie Ecken und Kanten fehlen zum progressiven (Kunst)werk. Die Songs auf „Defragments“ sind einschmeichelnd, schwelgerisch, besitzen gelegentlich ergreifende Momente („Reach The Sky“ ist ein sehr gefälliger Einstieg), aber diese Höhepunkte sind recht rar gesät.

Während die Interpretation von YES „Long Distance“, logischerweise ohne „Runaround“, zur einfühlsamen Ballade, mit Christina Booth am Mikrophon, den eigenwilligen Reiz der Andersartigkeit besitzt, ist die zweite Coverversion „Two Of Us“, im Original von SUPERTRAMP, eine mittlere Katastrophe. Das Tempo wird verschleppt, jedes vorwitzige Häkchen und Öschen konsequent entfernt, übrig bleibt ein lebloses Rudiment, das mit Booth‘ Stimme überhaupt nicht korreliert. Ähnlich sieht es mit dem neunminütigen „Walls In My Mind“ aus, dessen ersten drei eingesungenen Minuten jedes progressive Moment auf dem Altar der Schlagerseligkeit opfern. Im längeren Instrumentalteil fängt sich der Song wieder, bleibt aber ein leicht biederer, langwieriger Umzug ins Wolkenkuckucksheim, mit MANFRED MANN als Möbelpacker. Diese Mischung aus einlullender Verträumtheit und hausbackenem Charme (mit viel Tasteneinsatz) macht weite Teile des Albums aus.

In „Liar“ treffen sich die BEATLES mit RPWL und reden über weidlich Bekanntes; das folgende „Out On The Street“ klingt nach heimeliger Sandkastenromantik und nicht nach Straßenrealität. „Defragments“ ist wie ein netter Nachbar, den man schon lange kennt, mit dem man sich gerne auf der Straße unterhält, den man sich aber nur ins Haus holt, wenn man Einschlafprobleme hat.

FAZIT: Nicht jedes Ding das Weile hat, wird automatisch gut. PARZIVALS EYEs „Defragments“ ist solch ein Teil. Ein paar liebenswerte Songs und anheimelnde Melodie(böge)n sorgen für angenehme Berieselung, wenn man die schwächelnden Teile skippt, vorspult oder überhört. Macht nichts, Potenzial ist immer noch vorhanden. Warten wir auf Album Nummer Drei. Vielleicht nicht wieder fünf Jahre.

Jochen König (Info) (Review 2056x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Reach The Sky
  • Liar
  • Out On The Street
  • Long Distance
  • Lift Me Up
  • Journeys
  • Walls In My Mind
  • Two Of Us
  • No Belief
  • Hiding Out

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!