Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pavel Morochovic Trio: Awakening (Review)

Artist:

Pavel Morochovic Trio

Pavel Morochovic Trio: Awakening
Album:

Awakening

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz

Label: Hevhetia
Spieldauer: 58:33
Erschienen: 17.04.2015
Website: [Link]

Beim osteuropäischen Qualitätslabel Hevhetia bricht offensichtlich der Fusion-Sommer herein: Die zweite Veröffentlichung Mitte 2015 aus diesem Bereich (SISTERHOOD OF KLANGPEDAL werden auf unseren Seiten ebenfalls gelobt) stammt von Pianist Pavel Morochovic und einer überragenden Rhythmusgruppe, nämlich Tieftonmeister Juraj Griglák (ESPRIT BAND) und Fabeltrommler Martin Valihora (u.a. FERMÁTA). Im Trio zocken die Könner energischen Fusion hausgemachter Art, dies aber mit durchgängiger Frische.

Da Pavel seinen Namen für dieses Projekt hergibt, steht er seinen Begleitern in Sachen Showmanship nicht nach. "Awakening" ist ein Vorzeigewerk, wenn es darum geht, atemberaubende Handwerkskunst mit Emotionalität und spontaner Musikalität zu verschränken. Dabei sei jedoch gesagt, dass die acht Stücke der Scheibe keine improvisatorischen Spielwiesen sind, sondern jeweils auf klarer Motivik und Arrangierkunst basieren.

"Inferno" markiert als virtuoser Paukenschlag einen Opener im besten Sinn, ehe das Titelstück intimen Kammerjazz bietet, wie man ihn vor allem in Skandinavien kultivierte (E.S.T. und so). Dieses Stück baut im Rahmen der "Renaissance"-Trilogie ein Thema auf, das "The Unbearable Lightness of Being" dem Titel gemäß auf heiter leutselige Weise fortführt und "Paradise" zu einem nachgerade jauchzenden Ende bringt. Die überdurchschnittliche Länge aller Kompositionen merkt man ihnen nicht an, denn hier geschieht nichts zum Selbstzweck, und das Herz ist stets hörbar präsent.

Das eigenwillig titulierte "The Ballad _ Home" ist genau das: eine ungewöhnliche Ballade mit Gastgeiger Ivan Dimitrov, der auch das rhythmische Gesellenstück "Waltz for Nicole" krönt. "Vicious Circle" baut dazwischen eine beachtliche "Härte" auf, obwohl wir es mit einem akustischen Dreier-Ensemble zu tun haben - verblüffend genial. "What Else?", mag der Skeptiker angesichts dieser eierlegenden Wollmilchsau von Album also fragen … Nun, das letzte Stück lässt sich als Hommage an ganz klassischen Combo-Jazz begreifen, was seinen Groove angeht, womit tatsächlich alles Erdenkliche abgedeckt ist. Großartiges Album!

FAZIT: Das PAVEL MOROCHOVIC TRIO spielt auf "Awakening" treibenden Trad-Jazz- bis Fusion-Kram, der die Nackenhaare in gleicher Weise aufrichtet, wie er Maulsperren hinterlässt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2365x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Inferno
  • Renaissance I. - Awakening
  • Renaissance II. - The Unbearable Lightness of Being
  • Renaissance III. - Paradise
  • The Ballad _ Home
  • Vicious Circle
  • Waltz for Nicole
  • What Else?

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!