Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

SkyDive Trio: Sun Moee (Review)

Artist:

SkyDive Trio

SkyDive Trio: Sun Moee
Album:

Sun Moee

Medium: CD/LP
Stil:

Contemporary Jazz

Label: Hubro
Spieldauer: 51:12
Erschienen: 17.04.2015
Website: [Link]

Jeder der drei Musiker des SKYDIVE TRIOs besitzt eine beeindruckende musikalische Biographie samt Referenzliste voller namhafter Begleiter. So war Bassist Mats Eilertsen bereits an rund hundert Alben beteiligt, Drummer Olavi Louhivuori trommelte unter anderem für Tomasz Stanko, Anthony Braxton und Kenny Wheeler, Gitarrist Thomas T Dahl spielte, nach seinem Studium am Trondheimer Konservatorium für Musik, in den Bands KRØYT und BMX und lehrt als außerordentlicher Professor an der Grieg Academy in Bergen.

Auf „Sun Moee“ präsentieren sich die Drei als Instrumentalisten mit ergiebigem Hintergrund, die das gepflegte Zusammenspiel schätzen und sich nicht solistisch gegenseitig das Wasser abgraben müssen. Vor entspanntem, ein bisschen schwermütigem Grundton, entwickelt sich ein versonnenes, eindrückliches Zusammenspiel, ein sorgsames Tändeln zwischen nordischer Waldeinsamkeit und kargen Wüstensounds. Hat ein bisschen was vom PAT METHENY/CHARLIE HADEN-Missouri-Duett, wobei Dahls klares, präzises elektrisches Gitarrenspiel mehr noch an BILL FRISELL zu „Gone, Just Like a Train“–Zeiten gemahnt. Das Tempo der sieben Eigenkompositionen und des beinahe Lynchesken PORTISHEAD-Covers „Sour Times“, ist meist getragen, die Melodien sind beseelt und von einnehmender Schönheit, nur selten wird es ein wenig wilder und schräger, doch keine Kakophonie stört die konzentrierte Kontemplation.

Der warme, transparente Sound passt zu den schwebenden und gleichzeitig energischen Gitarrenklängen, lediglich Mats Eilertsens einprägsamer Bass ist im Verbund teilweise etwas zu breiig und hintergründig abgemischt. Olavi Louhivuoris meist gestreicheltes Schlagzeug tönt sauberer aus den Boxen.

FAZIT: „Sun Moee” ist eine so unaufdringliche wie eindrückliche Studie in kontemplativen Jazz. Das Trio aus Gitarre, Bass und Schlagzeug harmoniert prächtig und überzeugt mit fein ziselierten Sounds und Melodien bar jeder Hektik.

Jochen König (Info) (Review 2517x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bravo
  • Talbot
  • Slow Turn
  • Sour Times
  • Signs
  • Sun Moee
  • Becks Back
  • Four Worlds

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!