Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sounds Of New Soma: Beyond The Acid Dream (Review)

Artist:

Sounds Of New Soma

Sounds Of New Soma: Beyond The Acid Dream
Album:

Beyond The Acid Dream

Medium: LP/Download
Stil:

Floating in Space And Beyond

Label: Tonzonen Records
Spieldauer: 41:22
Erschienen: 01.08.2014
Website: [Link]

Der erste Hördurchgang ist gewöhnungsbedürftig. Fließende Sounds, ein Auf- und Abschwellen, Verzicht auf klare Melodieführung und offensichtliche Höhepunkte, von Refrains ganz zu schweigen. Zwischendurch ein eingeworfenes BOHREN & DER CLUB OF GORE-Saxophon (stark gespielt von Andreas Lessenich) plus ein paar (deutsche) Sprachfetzen („Mit dem Nektar der Götter begeben wir uns auf Reisen… Extremismus der Sinne…belebt den Verstand“ und ähnliches mehr). Meskalin, sphärische Bewusstseinserweiterung, auf Traumpfaden Normen vergessen, mit Aldous Huxley durch die Pforten der Wahrnehmung ins Wellness-Bad des Dr. Who. „Beyond The Acid Dream“ wächst. Fast ins Unermessliche.

Na gut, das denn doch nicht ganz. Aber auf gutem Weg dorthin. Stellt euch vor, STEVE ROACH und HAWKWIND treffen sich auf eine Jam-Session, im Bewusstsein die Seele baumeln und den Körper schweben zu lassen. Keine Angst vor freien Jazz-Phrasierungen und vor Melodiefetzen, die sich langsam aber unaufhaltsam aus dem Säuseln, Räuspern, sich überlagernden Klangkaskaden schälen. Oder wie im Falle von „Im Rausch des Alkaloids“ eine orgiastische Steigerung darstellen, die sich in einem abschließenden Rezitativ so überraschend wie unspektakulär entlädt. Ganz ohne anschließenden Kater.

Mastering von EROC, weshalb sich fast von selbst versteht, dass der Sound – selbst auf der gebrannten Promo-CDR – exorbital gut ist und das komplexe Geflecht immer Summe seiner klar zur verortenden Teile bleibt. Ein Album wie gemacht, um laut gehört zu werden. Auch auf die Gefahr hin, dass die Nachbarn besorgt anfragen, ob alles in Ordnung sei oder eine Drogenrazzia ins Haus steht. Wo doch klipp und klar zu hören ist, dass Musik die Droge ist. Und das ist ja wohl noch nicht strafbar.

FAZIT: Wenn jemals die Phrase „atmosphärisch dicht“ gepasst hat, dann hier. SOUNDS OF THE NEW SOMA bezeichnen ihre Musik auf der eigenen Bandcamp-Seite als „experimental ambient krautrock meditative psychedelic soundscapes Germany“, und sie haben verdammt recht damit.
Beyond The Acid Dream” ist ein fantastisches, eigentümliches und vielschichtiges Klangmonster, auf dem es viel zu entdecken gibt, wenn man sich ein wenig darauf einlässt. Was leicht fällt. Danach: Repeat it Baby – in Space!

Das Album ist (noch?) auf Vinyl in einer auf 300 Exemplare limitierten Edition oder als digitaler Download beim oben verlinkten Bandcamp erhältlich. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 1405x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Zeitenraum
  • Im Rausch des Alkaloids
  • 3 Traumfänger
  • Nektar der Götter

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!