Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Marigold: Kanaval (Review)

Artist:

The Marigold

The Marigold: Kanaval
Album:

Kanaval

Medium: CD/Download
Stil:

Experiment / Post Rock

Label: DeAmbula
Spieldauer: 48:22
Erschienen: 17.01.2015
Website: [Link]

Achtung, dies ist das dritte Album der Italiener THE MARIGOLD, die nicht zu verwechseln sind mit den quasi gleichnamigen Schweden, die zugleich auch wesentlich kommerzieller sind. Auf "Kanaval" ist erlaubt, was gefällt, und zwar leider vornehmlich den Musikern und weniger dem mit wenn nicht eingängiger, so doch zumindest interessanter Musik rechnenden Hörer.

Noise und Klangexperimente ("sludge jungle" ist pures Dröhnen, "disturbed" minimalistische Hypnose, die fast irre macht - im negativen Sinn) finden auf der Scheibe vorwiegend statt, was nicht weiter schlimm wäre, wenn THE MARIGOLD nicht gänzlich ohne Höhepunkte auskommen würden. Alles ist nett anzuhören, insbesondere die Percussion-Parts in mehreren Stücken und die vielschichtigen Arrangements generell, aber die Ideensubstanz ist schlichtweg sehr dürftig, selbst was das intime Wave-Stück "fade down to go down" betrifft, das nicht aus den Puschen kommt. Der sporadische Gesang in allen Tracks, falls es keine ausschließlichen Instrumentalstücke sind, ist ausdrucksarm und lediglich ein weiteres Instrument sozusagen, was die Identifikation mit THE MARIGOLD nicht gerade einfacher macht.

Die zehn Minuten von "demon leech" verlaufen am Ende im Nirgendwo, "so say we all" mit Mandoline und schräger Stimme mutet auch eher grenzwertig an, und einzig das treibend bissige "sick transit gloria mundi" lässt sich mit seinen Dissonanzen und wirklich aufbegehrendem Charaker als gehobene Kost annehmen. Nach zwei Alben ist das schon ein bisschen wenig.

FAZIT: Für Menschen, die es experimentell und astringent mögen, sind THE MARIGOLD vielleicht okay, aber in keinem Fall der Weisheit letzter Schluss, und im internationalen Vergleich im unteren Drittel egal wie avantagardistischer Gitarrenmusik anzusiedeln. Man kann nicht alles mit Freigeist und Intellekt entschuldigen, denn am Ende geht es immer noch um Freude oder zumindest Spannung beim Hören.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2397x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • organ - grinder
  • magMantra
  • fade down to go down
  • sick transit gloria mundi
  • sludge jungle
  • third melancholia
  • so say we all
  • disturbed
  • demon leech

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!