Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Trojan Horse: World Turned Upside Down (Review)

Artist:

Trojan Horse

Trojan Horse: World Turned Upside Down
Album:

World Turned Upside Down

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Bad Elephant / Just For Kicks
Spieldauer: 57:33
Erschienen: 24.04.2015
Website: [Link]


Hier setzt sich jemand zwischen alle fabrikgefertigten Prog-Stühle und bringt frischen Wind in die muffige Szene, wobei man schon aufgrund der Beteiligung von Fagottistin Chloe Herrington beim Track "Death And The Mad Queen" vermuten mag, woher der Hase bei TROJAN HORSE läuft, denn ihre Hauptband CHROME HOOF lässt sich genauso wenig einordnen wie diese über drei Jahre hinweg geschriebenen und aufgenommenen Stücke ihrer Landsleute.

Das zwischen Orientalistik und Dada-Gesang schlingernde "Sesame" und das nicht einmal zweiminütige Ende "Fire! Fire!" stehen für den bunten Sound der Briten wie kaum ein anderes Stück auf "World Turned Upside Down", aber durchweg überkandidelt sind TROJAN HORSE nicht, vor allem keinesfalls des Selbstzwecks wegen.

Das sind nämlich auch mehrere eher Stille Momente zu hören, etwas der düster Soundtrack-hafte Achtminüter "Scuttle" oder das träumerische "Behemoth", dem das Drama von "Jurapsyche Park" gegenübersteht. Im wehmütigen "Death And The Mad Queen" beweisen sich die Leadsänger ferner als Könner auf dem Feld Melodieschreibe, wohingegen das GENTLE-GIANT-Gedächtnistitelstück und das härtere, liedhafte wie gewagte "Hypocrite's Hymn" (über zwölf Minuten lang und somit das Kernstück der Platte) den Wagemut von TROJAN HORSE bezeugen. Ihre harmonischen Qualtiäten zeichnen die Band letztlich hauptsächlich aus, quirliger Ansatz hin oder her.

Die zahlreichen kurzen Instrumentals beziehungsweise Zwischenstücke lassen das Album demzufolge auch nicht ausfransen, sondern wie das häufig angestrebte, selten erreichte Gesamtwerk anmuten. Wem etwa REGAL WORM zu schrill sind, der darf sich auf "World Turned Upside Down" einlassen und feststellen, dass Prog so viel mehr ist als das, was immer noch auf breiterer Ebene zwischen den Polen New Artrock und Retro-Einerlei hochgejubelt wird.

FAZIT: Checkt TROJAN HORSE an, eine frische wie traditionsbewusste Combo im Spannungsfeld aller progressiven Spielarten zwischen FLOYD und Fusion, das nun endlich auch einen anständigen Vertrieb gefunden hat, denn heraus kam es bereits 2015. Zum Nachholen ist es aber bekanntermaßen nie zu spät.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1572x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Jurapsyche Park
  • Sesame
  • Interlude
  • Scuttle
  • See Me At The Crow Bridge
  • Centrelude
  • World Turned Upside Down
  • Hypocrite's Hymn
  • Death And The Mad Queen
  • Behemoth
  • Paper Bells
  • Outerlude
  • Fire! Fire!

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!