Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Uncle Acid And The Deadbeats: The Night Creeper (Review)

Artist:

Uncle Acid And The Deadbeats

Uncle Acid And The Deadbeats: The Night Creeper
Album:

The Night Creeper

Medium: CD/LP
Stil:

Acid Rock

Label: Rise Above Records
Spieldauer: 53:54
Erschienen: 04.09.2015
Website: [Link]

Manchmal offenbart sich die Qualität eines Albums erst nach Monaten. So muss der Schreiber dieser Zeilen unumwunden zugeben, dass das Vorgängerwerk "Mind Control" von UNCLE ACID & THE DEADBEATS sich über Monate auf dem Stick im Auto befand, in guter Gesellschaft mit BEASTMILK und KREATOR, denen eine ähnlich lange Verweildauer im digitalen Vorratsbehälter vergönnt war.

Die vier Briten offenbaren sich auch auf dem aktuellen Album „The Night Creeper“ als Magier, die durch monotones Wiederholen von melodischen düsteren Riffs, die den „Doom“ der Siebziger gerne zitieren, den einen oder anderen Ohrwurm zaubern. Die tragenden Grundriffs werden im Laufe der recht langen Songs marginal variiert, aber gerade genug, um keine Langeweile aufkommen zu lassen, mal bricht der Bass aus, mal legt eine Gitarre ein Solo in den Hintergrund. Das Verblüffende dabei ist, dass man schon so ohne den prägnanten Gesang einen extrem hohen Wiedererkennungswert erreicht. UNCLE ACID & THE DEADBEATS bedeutet stetiger ruhiger beinahe poppiger Fluss ohne offensichtliche Gewaltausbrüche, aber unter der Oberfläche gärt es düster und bedrohlich. Aber während viele Bands auf der nächtlichen Spaziergang auf dem Friedhof die Gruften aufbrechen, zieht es UNCLE ACID & THE DEADBEATS eher zu den bekifften Hippies, die zwischen den Grabsteinen tanzen.

Was UNCLE ACID & THE DEADBEATS aber das Sahnehäubchen aufsetzt, ist der hohe unaufgeregte Gesang des Säureonkels persönlich, der lässig seine dunklen Geschichten erzählt. Zum Glück versucht er sich nicht als 72341. Ozzy-Abklatsch, sondern orientiert sich eher am Werk der Beatles. Bei „Inside“ und „Melody Lane“ fühlt man sich unweigerlich an die Herren Lennon/McCartney erinnert, deren prägnante Gesanglinien zumindest unbewusst Pate gestanden haben dürften.

FAZIT: Viertes großes Album von UNCLE ACID & THE DEADBEATS, der langsam aber sicher im Mainstream ankommen sollte. Bei seiner eigentümlichen Mischung aus Düstersound und Psychedelic-Unterton wäre er dort aber sicher ein belebendes Element. [Album bei Amazon kaufen]

Dr. O. (Info) (Review 2160x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Waiting For Blood
  • Murder Nights
  • Downtown
  • Pusher Man
  • Yellow Moon
  • Melody Lane
  • The Night Creeper
  • Inside
  • Slow Death
  • Black Motorcade

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!