Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bummelzug Expedition / Bummelzug Explosion: In der Ferne (2013) / In die Ferne (Review)

Artist:

Bummelzug Expedition / Bummelzug Explosion

Bummelzug Expedition / Bummelzug Explosion: In der Ferne (2013) / In die Ferne
Album:

In der Ferne (2013) / In die Ferne

Medium: LP/Download
Stil:

Jazz Rock

Label: Shoebill Music
Spieldauer: 42:03 / 57:18
Erschienen: 27.05.2016
Website: [Link]

Was doch manchmal so ein klitzekleiner Artikel ausmacht!
In der modernen Jazz-Musik dank BUMMELZUG EXPLOSION gleich einmal zwei statt einem Album!
Damit die Sache aber noch verrückter wird, nannte sich die Band auf ihrem ersten „Ferne“-Album noch BUMMELZUG EXPLOSION und tauschten auf der Fortsetzung das explosive Wort durch EXPEDITION aus.
Wenn es nach mir ginge, dann sollten die BUMMELZUG EXPerten ganz schnell noch einen dritten Artikel zwischen „In“ und „Ferne“ einfügen („In das Ferne“ ginge sogar!) und einen dritten Teil ihrer musikalischen Bummelzug-Jazz-Expedition herausbringen, der die großartige Qualität dieser ersten beiden Teile fortsetzt.

Schon die Idee, ihre ersten beiden Alben nur als Vinyl plus Download-Code zu veröffentlichen, verlangt Hochachtung ab, denn hier kehren ganz junge Musiker wieder dorthin zurück, wo sich wirklich gute Musik abspielen sollte: ins heimische Wohnzimmer, in dem man vor seinem Plattenspieler sitzt und genussvoll dem zuhört, was sich da an schwarzem Klang-Gold auf dem Plattenteller dreht. Denn eins ist klar: diesen verspielten, experimentellen, improvisationsreichen Jazz-Rock kann man nicht so einfach nebenbei hören. Man muss ihn genießen, vorausgesetzt man hat zwei offene Ohren und einen offenen Geist, um solche(r) Musik folgen und mögen zu können. Alle anderen sollen weiterhin dort bleiben, wo der Pfeffer digitaler Massendownloads wächst, der oftmals ungehört die Festplatten bevölkert. Denn bereits solch Band-Name zeigt uns, dass es hier nicht um Highspeed und schnelllebige Bits und Bytes geht, sondern eine BUMMELZUG EXPEDITION durch die Musik, welche sich im Diesseits des Jazz und im Jenseits des Rock abspielt und sogar zu einer EXPLOSION führen kann!
Im „Jazzthing“ spricht Wolf Kampmann sogar von „schillernden Songgebilden zwischen PINK FLOYD und ORNETTE COLEMANs Prime Time, gleichermaßen urban und entrückt.“
Na, wenn das kein jazz-rock-musikalischer Ritterschlag ist!

Im ersten Teil des bisher zweiteiligen Werks, das rein instrumental ist, wird laut JANIS GÖRLICH - der Schlagzeug spielende Bummelzug-Kopf - die dramatische Liebesgeschichte von Lawrence von Arabien und seiner Geliebten Mimi erzählt. Wer das in der Musik heraushören kann, hat Glück, wer nicht, ebenfalls, denn die Musik ist mal sehr melodiös, mal frei improvisiert und immer ein feines Klangerlebnis voller überraschender Wendungen. Hier ist der freie Jazz noch in der Vorhand, im folgenden Album sind es dann mehr die Melodien, welche die musikalische Hoheit erlangen.

Der zweite Teil - ebenfalls instrumental, aber natürlich als „Lawrence & Mimi in Love“-Version - schlägt dem Musik-Fass doch glattweg den Boden aus, denn was die junge deutsche Jazz-Band hier zustande bringt, klingt nach den besten Zeiten, in denen ZAPPA sich dem Jazz zuwandte oder ein PIERRE MOERLEN nach dem Ausstieg bei GONG seine eigene Jazz-GONG-Crew mobilisierte, um (auch mit der Beteiligung von MIKE OLDFIELD, bei dem er live hinter Schlagzeug und Gong saß) Jazz-Rock vom Feinsten schuf.
Schon das eröffnende „Prolog: Pianoborg / Manchord“ macht neugierig auf die Bummelzug-Fahrt durch „In die Ferne“, bei der so etwa alles an Instrumenten aufgeboten wird, was wir in Rock und Jazz zu schätzen wissen: E- und akustische Gitarren, Saxo- und Vibrafone, Orgeln, Piano, Synthies und natürlich jede Menge Percussion und Schlagzeug. Viele Stücke bauen sich boleroähnlich bzw. postrockend auf, indem sie verhalten beginnen und sich in Tempo und Volumen steigern oder einfach nur aus einem freien Experiment bombastische Melodiebögen zaubern, die einen sofort packen. Und damit es nicht zu anstrengend wird, dürfen wir immer wieder in einer Bar-Jazz-Atmosphäre entspannen oder entspanntem Piano-Geklimper lauschen, bis dann plötzlich die besagten „Floydismen“ auftauchen und die wichtige Prise Prog als „In die Ferne“-Sahnehäubchen ins Spiel bringen.

Auf „In die Ferne“ erfolgt die Vereinigung der 60er Jahre mit zeitgenössischer und moderner Klangvielfalt bis hin zu Noise, der, wenn er gerade zu nerven beginnt, eine plötzliche 180°-Wendung in Richtung Pop vornimmt. Das Bummelzug-Septett unter Leitung von Lokführer JANIS GÖRLICH setzt sich tatsächlich aus „jungen Wilden“ zusammen, welche bereits in ganz Europa ihr musikverrücktes Unwesen treiben und aus Island, Norwegen, Schweden und Deutschland kommen. Schlagzeuger Görlich ist sogar deutlich erfolgreicher in der liedermachenden Pop-Band DOTA unterwegs.

Auch wenn sich Jazz heutzutage leider nur als Nischen-Musik eignet, so ist das, was unter Leitung von JANIS GÖRLICH auf „In der Ferne“ und „In die Ferne“ abgeht, ein ganz fetter Jazz-Rock-Brocken, der einen mal wie ein Bummelzug und mal wie ein Intercity überrollt!

FAZIT: Was für den Fahrgast das pure Grauen ist, wird für den Freund ansprechenden Jazz-Rocks das wahre (Hör-)Vergnügen. Willkommen im BUMMELZUG, der während seiner EXPEDITION durchaus auch mal zur EXPLOSION führen kann. Und nur echt als LP!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 2859x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • „In der Ferne (2013)“
  • Seite A:
  • Mangel an Lichtt
  • Mimi
  • Lassy
  • Die Unschärfe
  • Seite B:
  • Lawrence
  • In der Ferne
  • Happy End
  • Fratze I (Vinyl Only)
  • Bonus:
  • Minimal
  • Lassys letzter Auftritt
  • Wenn die Kriech- und Schalentiere ...
  • „In die Ferne (2016)“
  • Seite A:
  • Prolog: Pianoborg / Manchord
  • Die Unschärfe
  • Fratze II
  • Fratze III
  • Seite B:
  • Kleine Wüstenmaschine
  • (Epic)
  • Mit Ohrensausen
  • At The Arab Bureau
  • Ms. Bell
  • Große Wüstenmaschine (Vinyl Only)
  • Bonus:
  • In die Ferne
  • Kleine Wüstenmaschine (Alternate Take)
  • (Epic) Septet Version
  • Lassy (Septet Version)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!