Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Das Scheit: A Darker Kind Of Black (Review)

Artist:

Das Scheit

Das Scheit: A Darker Kind Of Black
Album:

A Darker Kind Of Black

Medium: CD/Download
Stil:

Gothic / Electro

Label: Eternal Sound / Membran
Spieldauer: 50:34
Erschienen: 18.03.2016
Website: [Link]

In gruseliger Erinnerung sind DAS SCHEIT bereits durch ihre Rödelheim-Hartreim-Projekt-Coverversion "No One" geblieben, aber seitdem passierte viel im Lager der Rheinländer, nicht zuletzt die eigene Etablierung im gehobenen Mittelfeld dessen, was man landläufig unter "Gothic" versteht. Die Klientel von Orkus und Sonic Seducer wird auch das neue Album der Gruppe gut finden, was sie unseretwegen auch darf, denn "A Darker Kind Of Black" ist gekonnt glatt inszeniertes Düsterdisco-Kino.

Dezente Electro-Versatzstücke (die Beats von "Down In The Depths" etwa) stehen massiven Riff-Gitarren gegenüber, Frontmann Clint raunt, schreit und singt auch ein wenig dazu. Die warme Produktion weicht die industriell synthetische Komponente ein wenig auf, so wie es sich für Muzak mit Chart-Anspruch gehört, wobei DAS SCHEIT zu häufig auf typisch vorhersehbare Strukturen setzen, aber genau die will ihre Zielgruppe vermutlich auch. Die Scheibe entbehrt jeglicher Experimentierfreude, was bei verhältnismäßig vielen Stücken selbst dem Stil zugetane Hörer ermüdet.

"At The Crossroad", ein wahrlich düsteres Finale vor der Bonus-Verlängerung mit der aufgemotzten Altlast "Hollow" mag als geringfügiges Wagnis durchgehen, aber geschenkt. Dass ausgerechnet das Rhianna-Cover "S & M" der Song ist, den man am schnellsten im Kopf hat, spricht für dessen Komponisten und gegen DAS SCHEIT als überdurchschnittliche Songwriter. Die Band erfüllt die Pflicht, leistet aber keine Kür, und ist deshalb nach wie vor …

FAZIT: … Dicke-Hose-Hochglanz-Gedöns für die Schlagwortkiste voller "Darks" und "Goths".

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2849x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sick
  • Down In The Depths
  • Fallen Empires
  • Soulmate
  • Velvet Tears
  • Goodbye To Tonight
  • Heartbeat
  • The Pain Is Yours
  • Devil’s Handshake
  • S & M
  • At The Crossroad
  • Hollow 2.0 (Bonus)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!