Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Flight Brigade: Our Friends Our Enemies (Review)

Artist:

Flight Brigade

Flight Brigade: Our Friends Our Enemies
Album:

Our Friends Our Enemies

Medium: CD
Stil:

Indie-/New-Art-Rock/Shoegaze

Label: Rebel Cinema Records
Spieldauer: 44:24
Erschienen: 14.10.2016
Website: [Link]

Es mutet immer etwas merkwürdig an, wenn man bei der Recherche zu einer Band im Netz fast ausschließlich auf „Kritiken“ stößt, die bestenfalls milde Varianten und Versatzstücke des gleichen euphorischen Grundlagentextes bieten. Im Falle der FLIGHT BRIGADE heißt das, wir stellen ein siebenköpfiges Musikerkollektiv dar, von fast familiärem Zusammenhalt, dessen Musik sich in Areale wie die von ARCADE FIRE und OF MONTREAL vortastet und mehr offerieren will als „schlichte Liebeslieder“. Wo bereits die BEATLES schon gestern wussten, dass scheinbar einfache Lieder zu den verschiedenen Stadien der Liebe so simpel gar nicht sind. Frag‘ Jude oder lass es sein.

Nun erscheint das Debüt der Band aus Hampshire erst am vierzehnten Oktober, zahlreiche Vorabkritiken sind also gar nicht zu erwarten, doch diese multiplen und ewiggleichen Jubelarien lenken davon ab, dass FLIGHT BRIGADE derartiges künstliches Pushen gar nicht nötig haben.

Denn „Our Friends Our Enemies“ besitzt durchaus emotionale Wucht. Die Mittel sind nicht neu, die Melodien auch nicht immer, manches klingt nach dem bekannten Song „Habe ich irgendwo schon mal gehört“, doch wie die Musiker ihre Ressourcen verwerten und aufarbeiten ist gekonnt und stimmig. Das beginnt mit flirrendem Shoegaze („39 Steps“) und bleibt gefühlvollem Alternative-/Wave-Rock mit geschmeidigen Instrumentalisten, die ihr Handwerkszeug eher streicheln als heftig traktieren, über weite Strecken treu. So etwas mag man gerne in gut gemachten romantischen Komödien zur Untermalung dramatischer Stellen. Die Verbindung von männlichem und weiblichem Gesang sorgt für üppiges Folkrock-Feeling mit einem Touch Laurel Canyon („Children Of Ohio“).

Überraschenderweise schwingt sich die Musik zur Mitte, mit dem herausragenden Titelstück, in dramatische New-Art-Rock-Sphären empor, sehr nachbarschaftlich zu GAZPACHO. Die Geschichte um Tschechische Arbeiter, die in den Vierzigern Patronen für die deutschen Besatzer herstellen mussten, wird musikalisch eindrücklich und höchst spannend nacherzählt.

Leider flacht das Album mit den banalen, wenn auch gefälligen, „When We Were Young“ und „Phantom“ ab, bevor das atmosphärische „When The Water Whispers“ wieder die Stärken der Band zum Vorschein bringt, hochmelodische, emotionale Songs mit Wucht und großer Geste vortragen zu können. „Thick As Thieves“ ist ein beseeltes Gute-Nacht-Lied zum schmerzvollen, schön kitschigen Abschied/Ausstieg.

FAZIT: Sehr ansprechendes Debüt, dass sich nicht scheut gefühlsmäßig auf die Tube zu drücken. Die im ersten Absatz erwähnten Bands müssen nicht zwingend zum Vergleich herangezogen werden, eher bieten sich COLDPLAY (nicht ganz so hymnisch und schon gar nicht so weinerlich) und die formidableren GAZPACHO an.

Jochen König (Info) (Review 2503x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 39 Steps
  • House Fire
  • Hurricane Season
  • U Kill Me
  • Tearaway
  • Our Friends Our Enemies
  • Children Of Ohio
  • When We Were Young
  • Phantom
  • When The Water Whispers
  • Thick As Thieves

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!