Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gadget: The Great Destroyer (Review)

Artist:

Gadget

Gadget: The Great Destroyer
Album:

The Great Destroyer

Medium: CD/LP
Stil:

Grindcore

Label: Relapse Records
Spieldauer: 26:29
Erschienen: 11.03.2016
Website: [Link]

Als vor 19 Jahren die Schweden GADGET ihren Bandnamen wählten, ahnten sie wahrscheinlich nicht, dass sich dieses Wort beinahe 20 Jahre später fest im allgemeinen Sprachschatz verankert haben würde. In den ersten zehn Jahre GADBET gab es von dem Quartett eine Reihe von Demos und neben den für Grindcore üblichen Split-Veröffentlichungen zwei Alben, dann schaltete man zurück und ließ beinahe zehn weitere Jahre bis zu einem neuen Album vergehen, nur unterbrochen von der beeindruckenden Split-LP mit PHOBIA.

Bei solchen Zeitabständen wartet wahrscheinlich niemand mehr ungeduldig und unbedingt auf eine Veröffentlichung einer Grindband, aber „The Great Destroyer“ kann durchaus beeindrucken. Zumindest ist von Altersschwäche keine Spur und die 17 Songs krachen furios produziert aus den Boxen, wobei nur dreimal überhaupt die Zwei-Minuten-Marke geknackt wird. Beinahe durchgehend regiert der Knüppel und die Hochgeschwindigkeit, ausreichend vertrackt um nicht zu langweilen, aber nicht zu kompliziert, um zu verwirren. Kurze Blastbeats bestimmen das Drumming und ehe man beim ersten langsameren Part durchatmen kann, ist man schon bei Song Nummer Drei angekommen.

Grindcore erfinden GADGET hier nicht neu, aber nähern sich doch recht nahe dem Schaffen von Szenegrößen wie NASUM und NAPALM DEATH, die nicht nur durch Barney Greenways 38 Sekundenbeitrag in „Violent Hours“ präsent sind. Und zur hohen Kunst im Grindcore gehört ja auch die Minderzahl langsamer zäher Walzen, die den Kontrapunkt setzten. Und auch der ist mit dem über fünfminütigem „I Don't Need You / Dead And Gone“ absolut gelungen.

FAZIT: GADGET liefern mit „The Great Destroyer“ ein kurzweiliges Grind-Album ab, das ganz in der oberen Liga mitspielt, diese aber nicht neu definiert. Hörer konventioneller Musik brauchen sich hier allerdings gar nicht erst versuchen. [Album bei Amazon kaufen]

Dr. O. (Info) (Review 1418x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Enemies Of Reason
  • Känslan (Post Patch Anxiety)
  • Pillars Of Filth
  • Choice Of A Lost Generation
  • From Graduation To Devastation
  • Dedication
  • Violent Hours (For A Veiled Awakening)
  • The 02666 Heritage
  • The Great Destroyer
  • Down And Out
  • In The Name Of Suffering
  • Lost On A Straight Path
  • Forsaken
  • Collapse
  • The Lack Of Humanity
  • Svart Hål
  • I Don't Need You / Dead And Gone

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!