Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jeff Young: Choose Your Own Unknown (Review)

Artist:

Jeff Young

Jeff Young: Choose Your Own Unknown
Album:

Choose Your Own Unknown

Medium: CD
Stil:

Soul, Blues, Americana, Rock und viel Gefühl

Label: M2 Music / In-Akustik
Spieldauer: 45:34
Erschienen: 19.08.2016
Website: [Link]

Heutzutage ist es selten, ein Album in die Hände zu bekommen, das einerseits nicht nur von der Musik her, sondern auch von den schwer emotionalen Texten eine Frontalangriff auf unsere Seele darstellt. Soul voller Tiefe und Texte mit fast philosophischen Botschaften ohne irgendwelche erhobene Zeigefinger-Lehrmeisterei sind die Zutaten von JEFF YOUNGs „Choose Your Own Unknown“.

So verführerisch es auch ist, in diesem Moment mal wieder darauf hinzuweisen, mit welch namhaften Bands bzw. Musikern der singende Keyboarder Young bereits zusammenspielte bzw. auf seine feste Mitgliedschaft bei STEELY DAN oder JACKSON BROWNE hinzuweisen, verkneife ich mir das hier mal. Außerdem wurde darüber schon in unseren beiden Reviews zu den vorangegangenen Young-Alben ausgiebig schwadroniert. Nur STEELY DAN und JACKSON BROWNE sind in dem Falle wichtig, weil sich „Choose Your Own Unknown“, das sechste Solo-Album von JEFF YOUNG, nahtlos zwischen diesen beiden Bands einreiht. Das Niveau von Musik und Texten ist gänzlich gleich – und das will natürlich etwas heißen! Auch der dem Album seinen Titel verleihende Song wäre ohne Weiteres auf einem STEELY DAN-Album eine echte Erfolgsnummer.

Schon der erste Song des Albums erzielt beim Hörer genau diese Wirkung, in der es um die wahre Schönheit einer Frau und wo man diese entdeckt, geht. Den Text dazu hat tatsächlich die große Schauspielerin AUDREY HEPBURN geschrieben und Young macht daraus ein Duett mit MELANIE NYEMA, welches die Aussage des vorherigen Zitats genau bestätigt. Ein Song, der bereits reicht, um dem Album zu verfallen. Vorausgesetzt man ist bereit dazu und schafft es heutzutage noch, auch die Welt um uns herum einfach mal ruhen und dafür die Musik sprechen zu lassen.

Bei JEFF YOUNG trifft Americana & West-Coast auf jede Menge Soul und etwas Rock, der erstmals auch ein paar ungewöhnliche Musik-Parallelen herstellt, die kurz anklingen und dann sofort wieder aufgehoben werden. Eine großartige Idee.

So beginnt beispielsweise „The Art Of Conservation“, ein riesiges Highlight des an Highlights reichen Albums, mit einem kurzen Orgel-Intro, das einige Ähnlichkeiten zu DEEP PURPLEs (!!!) orgelige Eröffnung von „Speed King“ aufweist. Und schon überzieht den ganzen Körper eine Gänsehaut. Dann greift sogar noch MICHAEL LANDAU zur Gitarre. Doch statt hart rockend fortzusetzen, gibt‘s von JEFF YOUNG eine traurige Ballade über die Entfremdung unserer eigenen Kommunikation, indem wir nur noch über Geräte, aber kaum noch unmittelbar miteinander reden. Solche und ähnliche Themen durchziehen das gesamte Album, welches wohl überlegt den Titel „Choose Your Own Unknown“ trägt. Wir entfremden uns immer mehr. Alle Oberflächlichkeit und schnell erworbenes Wissen mithilfe der modernen Medien führen zu einem Kollaps der eigenen Gefühlswelt. Und die passende Musik, natürlich größtenteils im ruhigen oder Midtempo-Bereich, liefert uns JEFF YOUNG auf seinem aktuellen Album.

Weitere „besondere Zutaten“ auf Youngs sechster CD sind die Gastmusiker, welche bereits bei so namhaften Bands oder Musikern wie JONI MITCHELL, MILES DAVIS, PHIL COLLINS, JAMES TAYLOR, GOV‘T MULE, DAVID BOWIE, ERIC CLAPTON und vielen mehr aktiv waren. Natürlich ist die Profession solcher Musiker auf „Choose Your Own Unknown“ unüberhörbar. Der Sound klingt dementsprechend so warm und intim wie auf richtig guten Jazz-Alben der 70er Jahre, bei denen viel Wert auf den perfekten Klang gelegt wurde. Digitale Technik ist das Eine, dieses Album aber etwas völlig Anderes. Man höre und staune.

Ein Zitat von Sandrine Siregar, das im Promo-Begleitzettel zu finden ist, spricht diesbezüglich eine deutliche Sprache, der ich mich nur anschließen kann: „Durch Musiker wie JEFF YOUNG erinnern wir uns wieder daran, zu genießen und die kleinen Dinge, die das Leben ausmachen, wieder richtig wertzuschätzen – einfach, ruhig und bewegend. Musik an. Welt aus.“

FAZIT: Ein Blick in das Gesicht auf dem Cover, in dem sich so viel Wärme, aber auch etwas Trauer und viel Neugier widerspiegelt, sagt viel über den gefühlvollen Soul und Blues aus, der sich hinter „Choose Your Own Unknown“ verbirgt. JEFF YOUNG gibt uns mit seiner Musik das zurück, was uns bei der ewigen Hatz nach Anerkennung abhanden kommt. Soul für unsere geschundene Seele.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1467x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Beauty Of A Woman
  • Cold Sweat
  • Choose Your Own Unknown
  • Rosario
  • Long Handle Spoon
  • The Darkside
  • Art Of Conversation
  • Yesterday Blues
  • Two Years Shy Of A Century
  • Choose Your Own Unknown (Blues Reprize)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!