Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Life's December: Fatigue (Review)

Artist:

Life's December

Life's December: Fatigue
Album:

Fatigue

Medium: CD/Download
Stil:

Deathcore

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 67:11
Erschienen: 11.11.2016
Website: [Link]

Produktionstechnisch haben LIFE'S DECEMBER mit "Fatigue" ihrem Debüt "Colder" gegenüber einen Rückschritt gemacht, was umso bedauernswerter ist, da Deathcore, wie die St. Gallener ihn spielen, knallen muss wie nichts gutes. Das Ganze klingt jetzt noch lächerlicher, als es in seiner Grundkonstellation ohnehin schon ist.

Der Stil bündelt immerhin alle Fauxpas, die man in Metal und angrenzenden Stilen nur begehen kann: Künsteleien im Studio (hier hörbar von einem Laien am heimischen Laptop vollführt) und affektiert extremes Gehabe, das auf keinem der beiden gezeigten Pole (Verletzlichkeit und Brutalität) glaubwürdig anmutet. All dessen machen sich LIFE'S DECEMBER rein vom Handwerklichen her auf souveräne Weise schuldig, aber wie gesagt, die "Produktion" …

Dubstep-Passagen musste man zeitgenössisch, wie man ist, selbstverständlich ebenfalls hineinzwängen in dieses Machwerk (höre 'II'), und die sich überschlagende Emo-Jammerstimme ist ebenfalls am Start.

Das "Songwriting" entspricht gängigen Normen des Stils, also bleibt wenig hängen, so man nicht Stakkato-Experte ist und eine Einton-Motivik eindeutig von der anderen unterscheiden kann. Slam Death Metal ist das Heil, welches LIFE'S DECEMBER stets dann suchen, wenn ihnen wirklich nichts mehr einfällt. Die vertrackten Rhythmen werden mit unverzerrtem Gezupfe unterlegt, das gänzlich verpufft bei allem Geschrei und Geriffe. Im Titelstück musste der gute Dave auch noch seine Verwandte Jana Mühlethaler trällern lassen - noch gruseliger als der ganze Rest.

FAZIT: Ein Kraftakt, sich dieses akustische Verbrechen ganz anhören zu müssen. Bitte meiden wie die Pest!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2285x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 2 von 15 Punkten [?]
2 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Shattered
  • Second Life
  • Dead End
  • Omniscient
  • Worthlesser
  • Just Another Error
  • II
  • Construct
  • Monopole
  • Fatigue
  • Sleepless
  • O Dulce Nomen Obitus

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!