Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Propane Propane: Indigo (Review)

Artist:

Propane Propane

Propane Propane: Indigo
Album:

Indigo

Medium: LP+CD/Download
Stil:

Stoner / Psychedelic Rock

Label: Clostridium
Spieldauer: 56:33
Erschienen: 17.08.2012
Website: [Link]

Schwerste Power-Chords, flammende Gitarrensolos, ein polterndes Schlagzeug … PROPANE PROPANE aus dem schwedischen Nässjö, die seit rund acht Jahren existieren, haben mit diesem Teller ein absolut stilechtes Stoner-Menü aufgetischt, in dem selbst Kostverächter kein Haar finden können. So wenig das Quartett auch von der vertrauten Rezeptur abweicht, so schmackhaft und mit spürbarem Hunger setzt sie sie um.

"Indigo" mangelt es nämlich nicht an Spielfreude und effektivem Songwriting. Benjamin Thörnblom ist nicht der Sänger vor dem Herrn und belegt seine Stimme in der Regel mit Effekten, doch das gehört ja bekanntermaßen zum guten Genre-Ton, und instrumental brennt eben nichts an. Dabei legen PROPANE PROPANE die vermutlich maximal mögliche Vielfalt (also für Szene-Verhältnisse) an den Tag. Darüber hinaus scheppert die Produktion authentisch, aber nicht zwanghaft "vintage", sondern zeitgemäß bis -los.

Emotional kommt der Hörer nicht zu kurz, denn die Freude, die PROPANE PROPANE am Musikmachen haben, überträgt sich schnell, was bereits mit "Rise" seinen Anfang nimmt, einem dem Titel gemäß wahrlich erhebenden Stück mit singbaren Gitarrenleads, dem kurz vor Schluss in Gestalt von "Food Of The Gods" ein stimmungstechnisch ähnlich gelagerter Höhepunkt anheimsteht.

Dazwischen geschieht wie angedeutet eine Menge: "Truth" mit KONGH-Sänger David Johansson als Gast schrammt dank Knüppel-aus-dem-Sack-Parts und Geschrei nie zu schroff am Sludge-Rand, und bis zum Beginn der 1970er geht's auch häufiger zurück, insbesondere in - nomen est omen - "Cosmic Hideout" oder dem instrumentalen "Aquatic" . Die metallische Härte in "ANT" oder während des flotten "Return Of The Burning Son", wo die Skandinavier an die Amerikaner SOLACE erinnern, stellt quasi ein Gleichgewicht her, das im besten Sinn an weitere große Namen wie ORANGE GOBLIN, FU MANCHU oder NEBULA denken lässt.

Das über zwölf Minuten lange Titelstück schlägt leider leicht negativ zu Buche: Das hingebungsvolle Spiel der Gitarristen kommt bei gemächlichem Aufbau wie aus dem Lehrbuch vollends zur Geltung, doch schon nach einem Drittel der Spielzeit verlieren sich PROPANE PROPANE in psychedelischem Rauschen, das die Gesamtlänge unsinnigerweise streckt - ein kleiner Schönheitsfehler, den man immerhin dadurch beheben kann, dass man die Nadel herunternimmt und die Platte gleich wieder auflegt. Zweifler tun dies zuerst bei "Kometh", das den Stil der Band mit seinem Stampf-Riff grob zusammenfasst.

FAZIT: Beste Stoner-Kost, seit 2012 draußen und immer noch nicht abgegriffen. So etwas können gar nicht so viele Genre-Protagonisten von sich behaupten.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2106x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rise
  • Kometh
  • ANT
  • Cosmic Hideout
  • Truth
  • Aquatic
  • Return Of The Burning Son
  • Food Of The Gods
  • Indigo

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Indigo (2012) - 11/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!