Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sandra Hollstein: Different Stories (Review)

Artist:

Sandra Hollstein

Sandra Hollstein: Different Stories
Album:

Different Stories

Medium: CD
Stil:

Singer/Songwriter, Jazz, Folk

Label: Tasal Records
Spieldauer: 50:42
Erschienen: 23.09.2016
Website: [Link]

„Jeder von uns hat seine eigene Geschichte zu erzählen...“, mit diesen (allerdings englischen) Worten endet der Song, welcher dem Debüt-Album von SANDRA HOLLSTEIN seinen Titel verleiht: „Different Stories“. Ein Album, auf dem uns die Münchner Musikerin nicht nur eine, sondern gleich 13 Geschichten musikalisch zwischen Jazz und Chanson, Singer/Songwriter und Folk erzählt.

In erster Linie aber dominiert Different Stories der Jazz-Gesang sowie Piano und Akkordeon, also genau die Instrumente, welche die Musikerin seit früher Kindheit erlernte und nun perfekt beherrscht. Dabei begleiten sie am Bass, an Saxofonen, Celli, Klarinetten, Dulcimer, Glockenspielen und Ukulele weitere Musiker, von denen GURDAN THOMAS der namhafteste ist, in dessen Band SANDRA HOLLSTEIN selbst aktiv ist.

Bereits der Album-Einstieg mit „Catfish“ verunsichert. Da gibt‘s gleich ein free-jazziges Intro und improvisiert erscheinenden Gesang, der sich aber ganz schnell auf eine schöne Melodie besinnt und unsere Ohren mit Cello und Dulcimer umschmeichelt, während der Text geheimnisvoll mitteilt: „My heart‘s a cat whom god has given seven, eight, nine lives. / You have taken two already, but I still survive.“
Überlebenswille pur, aber auch Übermut.
Und dazu Musik, die solche Eigenschaften abwechslungsreich und mal stimmungsvoll, dann aber wieder traurig illustriert.

Besonders schön ist in diesem Sinne „Her Story“, in der SANDRA HOLLSTEIN ihre Großmutter bittet, die Geschichte(n) ihres Lebens zu erzählen: „History run rights through you, tell me about it, tell the story of your life. / You made the world go round, you wanted everything, you dared the world.“, und das mit den wunder- und hochachtungsvollen Zeilen: „I see my face in yours, I recognise your smile, / I see the little girl still in your eyes.“, endet.

Aber auch der Winter, die Wolken und wie es sich unter Wasser anfühlt, spielen neben den immer währenden Thema zur Liebe und zur Zeit bedeutende Rollen in Hollsteins Songs, welche entsprechend der Thematik sehr unterschiedlich interpretiert werden, ohne je den Bezug zu jazzigen oder chansonetten Grundstrukturen zu verlieren.

„Plucking Petals“ kommt sogar mit wilder Percussion-Einleitung und schöner Bassklarinette daher, während das melancholische „Under Water“ sogar Country- und Pop-Elemente einbindet, „Clouds“ dagegen ordentlich swingt oder „Secret Love“ und „Your Song“ von emotionaler Melodramatik leben.

Man spürt der Musik von SANDRA HOLLSTEIN förmlich an, dass sie so lebendig wie die Sängerin selbst ist, die mit ihrer wundervollen, recht kräftigen Stimme, die aber durchaus auch sehr ruhig und fragil klingen kann, das ganze Spektrum von Weltmusik bis Jazz, Pop bis Folk locker abdeckt. Sie malt mit ihren Texten und Stimmbändern bunte Bilder – mindestens genauso bunt wie das Mohnfeld, über dem sie auf dem Cover „schwebt“, während uns auf der Rückseite des Booklets ein junger Schwan, der nicht etwa hässliches Entlein ist, begrüßt.

FAZIT: In einem Interview erzählt die leidenschaftliche Anglistikerin aus München, die sich der zu Herzen gehenden, lyrisch-erzählerischen Jazz-Folk-Musik verschrieben hat, dass sie schon immer sehr auf die englische Sprache orientiert war: „Für mich ist es viel schwerer, auf Deutsch zu schreiben, im Englischen gibt es eine natürliche Distanz, und man kann viel mehr mit dem Klang arbeiten.“ Wer sich Zeit für SANDRA HOLLSTEINs Debüt „Different Stories“ nimmt, wird unüberhörbar die Bestätigung ihrer Worte genießen können.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1869x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Catfish
  • Time
  • Is Love
  • My Secret Love
  • Different Stories
  • Falling
  • Plucking Petals
  • Clouds
  • Under Water
  • Winter
  • Still Alive
  • Her Story
  • Your Song

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Gerd Friedl
gepostet am: 20.07.2017

User-Wertung:
15 Punkte

Ich kannte Sandra Hollstein schon von der Gruppe Gurdan Thomas. Erst habe ich sie live in München gehört mit Keys. Jetzt auch von ihrer ersten Solo-CD mit Freunden. Sie moduliert Englisch stärker noch als ihre Muttersprache. Ihre Mimik ist sehr stark dabei. Sie bezeichnet ihre Lieder als Chansons. Ich höre sie als Liebeslieder. So empfehle ich sie Solo zu hören, sie mit Gurdan Thomas zu hören (This Beautiful world of Ugliness) und natürlich diese CD zu kaufen.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!