Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

[Soon]: Better Days (Review)

Artist:

[Soon]

[Soon]: Better Days
Album:

Better Days

Medium: CD
Stil:

Dark Rock

Label: Oscillation Music/Al!ve
Spieldauer: 40:00
Erschienen: 23.09.2016
Website: [Link]

Drei Jahre nach „Dead-End Street“ erscheint mit „Better Days“ das fünfte Album der Hamburger Band [SOON] und setzt fast nahtlos an den Vorgänger an. Flirrende Synthies und warme, flächige Keyboardklänge treffen auf trocken bretternde Gitarren, die auch in Abwesenheit eines Basses, neben den vorantreibenden, und bei langsamen Songs zurückhaltenden, Drums für geschliffene Rhythmen sorgen.

Eric ist kein typischer Hard Rock-Shouter, er sorgt, neben den zahlreichen Tastensounds, für einen melancholischen Prog-Rock-Touch, der verhindert, dass die ähnlich aufgebauten Songs in plattem Geknüppel ausarten. Der frühe DEPECHE MODE-Einfluss ist fast völlig aus der Musik verschwunden, mittlerweile würde man eher Bands wie SYLVAN, CRYSTAL PALACE und besonders RPWL zum Vergleich heranziehen – wenn die auf harten, dunkel tönenden Rock spezialisiert wären. Müssen sie aber nicht, dafür habe wir ja [SOON].

Die Texte sind wieder gewohnt zivilisationskritisch, ein Hauptthema ist die Entfremdung des Individuums von seiner Umwelt, seinen nächsten und sich selbst, gerade angesichts von (technologischen) Entwicklungen, die schneller voranschreiten als das Bewusstsein der Menschen, die sie mit Macht betreiben („Blessing In Disguise“).

Wie schon die Werke zuvor, glänzt auch „Better Days“ besonders, wenn das Tempo zurückgenommen wird, und die Musiker in sehnsuchtsvoller Schwermut baden („Against The Grain“, die Pianoballade „Out Of Mind“). Weil diese Songs ein fest gezimmertes Fundament aus kantigen Riffs und einnehmenden Melodien besitzen, besteht keine Gefahr in Larmoyanz oder seifigem Kitsch zu ertrinken. Im Gegenzug besitzen die brachialeren Stücke immer wieder kleine filigrane Einschübe, Streicheleinheiten und hingebungsvolle Soli, die vor allzu großer Gleichförmigkeit bewahren. Dabei besitzen [SOON] einen enorm hohen Wiedererkennungswert.

FAZIT: Mit „Better Days“ setzen [SOON] den eingeschlagenen Weg überzeugend fort. Die Band der Anfangstage ist noch zu erkennen, doch hat sie sich – auch aufgrund der Besetzungswechsel - stetig verändert und weiterentwickelt. Manchmal könnten die Grenzen von Songaufbau und Melodieentwicklung noch weiter gesteckt werden, doch insgesamt lotet das Album den gewählten Spielraum zwischen dunklem, harten Rock und gefühlvollem Musizieren mit leichter Progschlagseite geschickt und packend, mitunter hymnisch, aus Der Klang des Albums ist wieder warm und klar, den finalen Mix besorgte einmal mehr der rührige EROC.

Jochen König (Info) (Review 3022x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rather In Your Mind
  • Empty Promises
  • Blessing In Disguise
  • Better Days
  • Danger At Hand
  • Against The Grain
  • Truth
  • Attempts To Deceive
  • Out Of Mind

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!