Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Symphonity: King Of Persia (Review)

Artist:

Symphonity

Symphonity: King Of Persia
Album:

King Of Persia

Medium: CD/Download
Stil:

Bombast-Metal

Label: Limb / Soulfood
Spieldauer: 53:28
Erschienen: 30.09.2016
Website: [Link]

Man darf SYMPHONITY allein schon wegen ihres Namens belächeln, ihnen aber sicherlich nicht wegen ihrer Musik ans Bein pinkeln. Vermutlich nicht zuletzt dank Mix und Mastering, die sich in für opulenten Orchester-Metal nach 90er-Machart klassischer Hand (Sascha Paeth und sein Kompagnon Miro) befanden, ist ihr aktuelles Album ein Fest für all jene geworden, die dem europäischen Metal jener Zeit hinterherweinen, da HAMMERFALL das True-Revival gerade erst einläuteten.

Bei allem Bombast wartet "King Of Persia" aber auch mit derber Härte auf, gefällt aber insbesondere dank durch und durch handfester Kompositionen, die wie gleich im eröffnenden Titelstück belegt gerne neun Minuten dauern dürfen, ohne aufgeblasen zu wirken. Chöre, Klassik-Motive bis zum Abwinken und Melodien, die sich Luca Turilli in seiner Jugend hätte ausdenken können (Olaf Hayer sang/singt ja bei den Solo-Geschichten des Italieners), zeichnen SYMPHONITY genauso aus wie liebevoll arrangierte Einzelheiten, angefangen bei orientalischen Flöten über Piano-Schmelz zum Feuerzeuge-Recken ('A Farewell That Wasn't Meant To Be').

Besser wurde dieser Stil seit "Symphony Of Enchanted Lands" vielleicht nie umgesetzt, ohne die Grenze des fürs landläufige Metal-Verständnis Vertretbaren zu überschreiten. "King Of Persia" ist eben kein Soundtrack zu einem Film, den es nicht gibt, und auch kein unfreiwillig albernes Hörspiel, sondern ein Album mit gehobenen bis sehr starken Songs, die jeder Freund dieser Musik schlucken dürfte wie Öl Extra Vergine. Durchfall holt man sich aber anderswo.

FAZIT: Das verantwortliche Label trifft es mit seiner Einschätzung auf den Punkt: "Für Fans von SONATA ARCTICA, STRATOVARIUS, DIONYSUS, RHAPSODY, THUNDERSTONE." [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 784x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • King Of Persia
  • The Choice
  • In The Name Of God
  • Flying
  • A Farewell That Wasn't Meant To Be
  • Children Of The Light
  • Siren Call
  • Live To Tell The Tale
  • Unwelcome
  • Out Of This World

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!