Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tribute: Terra Incognita (1990) (Review)

Artist:

Tribute

Tribute: Terra Incognita (1990)
Album:

Terra Incognita (1990)

Medium: CD
Stil:

Art-Rock und orchestraler Prog

Label: Sireena Records / Broken Silence Distribution
Spieldauer: 44:17
Erschienen: 12.05.2016
Website: [Link]

Sireena Records haben es tatsächlich vollbracht, endlich alle vier offiziellen Alben der schwedischen Art-Rock-Band par excellence TRIBUTE, die man anfangs auch als die schwedischen OLDFIELDs bezeichnen könnte, digital hervorragend remastert und rundum liebevoll verpackt wieder neu herauszubringen, nachdem diese so wertvollen Musikperlen lange Zeit einfach nicht mehr zu bekommen waren oder für exorbitante Preise gehandelt wurden.

Leider war das außergewöhnlich ambitionierte, vierte Album „Terra Incognita“ zugleich das letzte von TRIBUTE. Danach sollten die Schweden aus welchem Grunde auch immer einen „Weißen Fleck“ (Terra Incognita steht für die noch unerforschten bzw. nicht kartografierten weißen Flecken der Erde) auf der musikalischen Landkarte anspruchsvoller Musik hinterlassen, die sich in den Reigen der Kunstwerke einreihten, welche sich atmosphärisch an den frühen Meisterwerken eines MIKE OLDFIELDs orientierten.

Auf „Terra Incognita“ wurden die oldfieldschen Aspekte deutlich zurückgenommen und durch gigantisch anmutende symphonische Klangwelten ersetzt, für die gleich ein ganzes Symphonie-Orchester aus der Heimatstadt der Band, Norrköping, sorgte. Das Ergebnis war fulminant, aber verunsicherte sicher auch einige derjenigen, die sich mit dem schwächsten, pop-orientierten TRIBUTE-Album „Breaking Barriers“, auf dem noch der MIKE OLDFIELD-Schlagzeuger PIERRE MOERLEN und TRIBUTE-Gründungsmitglied JOSEF RHEDIN aktiv waren, angefreundet hatten. Plötzlich waren da die „New Views“-TRIBUTE wieder zurück, welche, in Fortführung zu ihrem Debüt-Meisterwerk, sogar noch stärker auf ausgiebige Instrumentalpassagen und jede Menge Symphonik setzten!

Bereits der Einstieg mit „A Brand New Day“, aber auch „Didn‘t You Notice“ verblüffen, denn eigentlich klingen dieses instrumentalen Stücke wie TRIBUTEs zweites „Icebreaker“, welche bei diesen Melodien und sogar orchestralem Klang in jeder Radiostation, die nur etwas auf Anspruch geben würde, hoch und runter gespielt werden müssten. Ein schwer beeindruckender Einstieg in ein Album, das am Ende das Prädikat „außergewöhnlich anspruchsvoll“ und „rundum faszinierend“ erhalten müsste, wofür dann auch gleich der zweite Song „Poem för vandrare“, wundervoll von den Andersson-Schwestern auf schwedisch und der dritte „Where There Is A Shadow There Is A Light“ auf englisch gesungen, sorgen. Begleitet von Flöten, akustischen sowie oldfieldartigen Gitarren, hintergründigen Paukenschlägen, Glockenspielen und Vibraphonen, aber auch Piano und Synthesizer, kommen die engelsgleichen Stimmen nicht nur zum Tragen, sondern erheben sich in ungeahnte, fast himmlische Höhen.

Eine verträumter, mit akustischer Gitarre, Piano und Cello eingespielter „Herbstwind“, der sich zu einem klassischen Streicher-Stück samt Flötenbegleitung entwickelt, kündigt dann insgesamt sechseinhalb entspannte Minuten lang das symphonische Opus Magnum - welches leider auch das endgültig letzte von TRIBUTE bleiben sollte - an. 22 Minuten orchestraler Art-Rock wie man ihn in dieser Form und Qualität nur noch in den seltensten Momente (und davon eher in der Klassik als im Prog) allerhöchster Musik-Kunst wiederfindet.

Eröffnet durch Sprachsamples, die wie aus entfernten, schlecht zu empfangenden Radiostationen kommend klingen, in denen wir auch „Sieg Heil“-Rufe hören, welche dann durch den deutsch gesprochen Satz: „Den Krieg hat immer nur das einfache Volk zu erleiden, zu erdulden, zu ertragen!“, abgelöst werden. Streicher und eine bombastisch-finstere Keyboard-Untermalung beginnt, als müssten beide im Einklang das Leiden unschuldig getöteter Opfer in einen großen Klage erhebenden Klang verwandeln.
„Terra Incognita“ klingt wie ein Anti-Kriegs-Requiem, oder eine Todes-Symphonie, die den Opfern von Kriegen gedenkt. Schamanische Gesänge und Trommeln sowie Vogelgeschrei vernehmen wir dabei genauso wie reine Klassik mit faszinierenden Piano-, Bläser-, Streicher- und Chor-Arrangements, die deutliche Erinnerungen an die „Works“-Phase von EMERSON, LAKE & PALMER wachrufen oder elektronische TANGERINE DREAM-ähnliche Klänge, die mit einem Schlag in klassisches Piano-Spiel und rein symphonische Orchestralik übergehen. Hier vollbringt eine „Rock“-Band in Verbindung mit einem klassischen Orchester eine symbiotische Meisterleistung, die sich sogar über die legendären Vereinigungen von ELP oder YES mit klassischen Orchestern erhebt.
Höchste Zeit, endlich auch „Terra Incognita“ für sich zu entdecken und dorthin zu stellen, wo es hingehört: an die Spitze aller musikalischen Suiten, die auf die Vereinigung von Rock und Klassik setzen.

FAZIT: Alle, die dieses Meisterwerk aus Schweden noch nicht ihr eigen nennen, aber OLDFIELD, ELP, YES, STERN-COMBO MEISSEN und Andere, die mit klassischen Musikern ihre progressiven Rock-Werke aufführten, besitzen, werden garantiert nicht glauben können, dass sie „Terra Incognita“ bisher noch nicht entdeckten. Eine der schönsten Prog-Musik-Blüten, die bis heute noch viel zu sehr im Verborgenen blüht!
Ein Meisterwerk!
Punkt!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 2856x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Brand New Day
  • Poem för vandrare
  • Didn‘t You Notice
  • Where There Is A Shadow There Is A Light
  • Winds Of Autumn
  • Terra Incognita

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Martin Dambeck
gepostet am: 18.05.2016

User-Wertung:
13 Punkte

Vielleicht eine kleine Ergänzung : 1987 brachte Tribute zusammen mit dem Norrköping Symphony Orchestra eine Symphony for rockband and symphony orchestra auf die Bühne. Leider gibt es davon keine Veröffentlichung. Die Songs "A brand new day" und "poem for Vandrare" sind kleine Ausschnitte dieser Symphonie. Wer weiß, vielleicht wird das Original ja doch noch mal veröffentlicht, schön wär's...
Martin Dambeck
gepostet am: 19.05.2016

Noch eine Ergänzung: Es ist tatsächlich geplant eine Raritäten CD herauszubringen mit unveröffentlichten Tracks und Ausschnitten aus dem oben erwähnten Konzert. Noch schöner wäre nur eine Reunion...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!