Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Void Obelisk: A Journey Through The Twelve Hours Of The Night (Review)

Artist:

Void Obelisk

Void Obelisk: A Journey Through The Twelve Hours Of The Night
Album:

A Journey Through The Twelve Hours Of The Night

Medium: CD/Download
Stil:

Sludge Doom

Label: Meta Matter / Broken Silence
Spieldauer: 46:53
Erschienen: 10.06.2016
Website: [Link]

Kurzes, floydiges Tick-tack, dann entspinnt sich ein gar nicht freudiger Viersong-Ringelreigen im Spannungsfeld von Psychedelic (die Referenz zu Beginn war also nicht ohne Belang) und vor allem garstigem Doom bis Sludge Metal, wobei sich VOID OBELISK als löblich kreative Band erweisen, die den Szene-Konventionen zwar gerecht werden, aber mitunter recht weit über den mit Dreck verkrusteten Tellerrand blicken.

Der harsche Gesang und ein einstweiliger Einsatz synthetischer Klangerzeuger verweist klar auf die Chefs BLACK SHAPE OF NEXUS, aber bei diesen Mannheimern geht es bisweilen im gegebenen Rahmen melodisch zu. Dadurch gewinnen die selbstverständlich überlangen Kompositionen an Kontur, Dynamik und Wiedererkennungswert, was gerade in diesem Bereich äußerst wichtig ist - Stichwort Bandinflation und so …

Schließlich schrubben viele Protagonisten einfach nur Standard-Powerchords und brüllen ein wenig dazu, aber auf "A Journey Through The Twelve Hours Of The Night" wirkt nichts willkürlich, sondern selbst vorübergehendes Rauschen ("Slaughters of Apep" ist so eine Art fünfminütiges Zwischenspiel) oder Feedback gezielt eingesetzt. Zwischendurch darf es dann auch gerne grooven wie während "Realm of Sokar", wo Frontmann Flix seine eindringlichste Performance bietet, oder mechanisch industriell wehtun wie im finalen "The Rising God".

Letztlich sagen also auch Einflussgeber wie GODFLESH hallo, von denen VOID OBELISK aber dennoch ein Abstand halten, wovon die immer wieder auftretenden "Schönklang"-Parts zeugen. Schimmert dabei Hoffnung durch, so macht dies die Musik der Band langfristig umso wertvoller, denn …

FAZIT: … wer möchte schon ewig verdrossen sein und damit rechnen, noch schlechtere Laune zu bekommen, wenn er ein Musikalbum einlegt? Eben, und VOID OBELISK beweisen mit ihrem Einstand, dass vordergründig hässliche Sounds eine läuternde Wirkung erzielen können, während ganz unabhängig davon auch handwerklich und optisch alles top ist bei diesen entschieden empfehlenswerten Newcomern. Am Ende ticken sie dann wieder und definitiv richtig.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2099x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Fall
  • Realm of Sokar
  • Slaughters of Apep
  • The Rising God

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!