Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wage War: Blueprints (Review)

Artist:

Wage War

Wage War: Blueprints
Album:

Blueprints

Medium: CD/Download
Stil:

Metalcore

Label: Spinefarm / Universal
Spieldauer: 38:58
Erschienen: 04.11.2016
Website: [Link]

New-School-Hardcore mit sattem Post-Post-Horn und Metal-Schlag ins Gesicht: Ursprünglich 2015 über Fearless Records veröffentlicht, erscheint "Blueprints" jetzt auf weltweite Ebene mit Major-Zuschuss, denn anscheinend hat irgendein Schipsträger das Potenzial der Band für eine kommerzielle Ausschlachtung erkannt.

Damit kommt er/die Combo aber relativ spät, denn der Hart-Zart-Metalcore auf "Blueprints" mag auf dieses Genre bezogen zwar "zeitlos" in dem Sinn klingen, dass er schon vor fünf bis zehn Jahren hätte veröffentlicht worden sein können, aber genau das ist eben auch der Knackpunkt. Diese Anhäufigung aus inflationär oft aufeinanderfolgenden Breakdowns und süßlichen Hooks andererseits mit einem männlichem "Schöne und das Biest im selben Körper" als Sänger klingt nicht erst seit 2016 abgedroschen.

Der Kaugummi schmeckt nicht mehr. Die Musiker aus Florida warten mit einer fetten Produktion auf, verbreiten schreiberisch aber nicht viel mehr als heiße Luft. Live zünden ein paar dieser mit im Schnitt vier Minuten immer noch kläglich langen Nummern sicherlich, aber dafür (ein Konzert) Geld auszugeben ist genauso müßig wie eine Investition in den Tonträger. Gewinnt eine solche Kapelle eigentlich noch neue Fans? Und was sagt sie gern aus mit ihren Reißbrett-Songs, wenn es nicht das Gleiche ist, was die weitergezogenen Originale aufrichtig gemeint haben?

FAZIT: Starker Sound, starkes Spiel, irrelevantes Songmaterial und unglaubwürdige Gesten. Ach ja, der Stil ist Metalcore nach neuer Zeitrechnung. Ich geh jetzt Gary Meskills 90er-Version davon hören … [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 867x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hollow
  • Twenty One
  • Alive
  • Blueprints
  • Youngblood
  • The River
  • Deadlocked
  • Enemy
  • Spineless
  • Basic Hate
  • Desperate

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!