Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wolves & Wolves & Wolves & Wolves: The Cross And The Switchblade (Review)

Artist:

Wolves & Wolves & Wolves & Wolves

Wolves & Wolves & Wolves & Wolves: The Cross And The Switchblade
Album:

The Cross And The Switchblade

Medium: CD/LP/Download
Stil:

(Post-)Punk/Rock

Label: Gunner Records / Broken Silence
Spieldauer: 33:55
Erschienen: 16.09.2016
Website: [Link]

„No bullshit, no hyperbole, this isn't an art project, this is rock and roll“, sagen WOLVES & WOLVES & WOLVES & WOLVES (WX4) über sich selbst. Wer also von der Menge an halbgarem Gesülze, das sich „progressiv“ schimpft, etwas übersättigt ist, dem mag eine Band wie dieses Wolfsrudel sehr zupass kommen. Mit der Attitüde, „einfach“ gute Rock-Songs zu schreiben, ohne dabei das Wagenrad neu erfinden zu wollen, treffen WX4 zwar nicht unbedingt auf Albumlänge, aber über weite Strecken ihres zweiten Full-Length-Outputs den Nagel auf den Kopf.

Mal mehr mal weniger deutlich im Punk verhaftet zeigen die Wölfe vor allem ein unfehlbares Gespür für mitreißende Refrains, z.B. in „Always The Rebel“ oder „What I Bleed“, immer wieder setzen sie (wenn auch eher dezent) BAD RELIGIONartige Oooo-Backgoundchöre ein. Der BPM-Tacho hält sich recht konstant im Midtempo-Bereich. Dass die Akkordfolgen manchmal ziemlich absehbar sind, geschenkt, solange das Endprodukt interessant ist.

Leider verfliegt die Euphorie, die sich während der ersten Handvoll Songs breit macht, mit der Zeit ein wenig: „This is rock and roll“ ist schön und gut, aber keine Entschuldigung für die ob fehlender Abwechslung aufkommende Langeweile, die erst mit den letzten beiden Songs, „What I Bleed“ und „Cathedral“ (auf CD noch gefolgt von der Akustiknummer „Paradise Burning“ - dieses Lied fehlt bei der Downloadversion des Albums), wieder verfliegt. Es scheint als hätten WX4 keinen Plan B in der Hinterhand – oft geht ihr Konzept auf, manchmal aber eben nicht, so z.B. in „Old Blood“: Ich weiß nicht, wie altes Blut schmeckt, aber das hier könnte als die akustische Version von alten Semmeln durchgehen.
Was die mangelnde Varietät noch unterstreicht, ist Sänger Brian Woodalls Reibeisen-Stimme, die meistens sehr gut zur etwas knarzigen, schnörkellosen Art der Platte passt, aber eben zur Akustikbegleitung in „Paradise Burning“ genauso klingt wie -
auf den übrigen zehn Stücken des Albums. Diese Monotonie bei den doch die Songs sehr beherrschenden Vocals wirkt auf Dauer ermüdend.

Als gutes Beispiel für den trotz allem gelungenen Großteil des Albums lässt sich „Always The Rebel“ nennen: Beginnend mit den punk-typischen Staccato-Chugs steigert sich das Lied mit kleinen Solos garniert zu einem fantastischen Refrain, und nach höchstens zweimaligem Hören fängt man an, mitzusingen: „can't say i'm wrong/so sick and tired/it's the same old song“.

FAZIT: „The Cross And The Switchblade“ überzeugt mit einer Fülle an eingängigen (Punk-)Rock-Songs, die das Talent der Band zur Schau stellen, erfrischend unkomplizierte, klar formulierte und ballastfreie, aber dennoch hochwertige Musik hervorzubringen. Einzig die Entscheidung, vom bewährten Konzept nur in sehr begrenztem Maße abzuweichen, lässt einen stellenweise mit dem Gefühl zurück, dass da hätte mehr sein können.

Tobias Jehle (Info) (Review 2217x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Give Me Conviction
  • Bad Name
  • The Cross And The Switchblade
  • Always The Rebel
  • Can't Say I Quit
  • Hallelujah
  • More Than Sand
  • Old Blood
  • What I Bleed
  • Cathedral
  • Paradise Is Burning

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!