Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wyruz: Judge And Jury (Review)

Artist:

Wyruz

Wyruz: Judge And Jury
Album:

Judge And Jury

Medium: CD/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Battlegod
Spieldauer: 51:31
Erschienen: 30.09.2016
Website: [Link]

Auf ihrem zweiten Album bauen WYRUZ die solide Plattform, die sie sich mit ihrem Einstand erarbeitet haben, dank eines Mehrs an Virtuosität und durch gedrungener wirkendes Songwriting aus. Der ausgefeilte Thrash der Norweger besteht locker im gegenwärtigen Extrem-Geschehen, weil er spielerisch Einflüsse aus dem Death wie Black Metal geltend macht.

Vegar Larsen ist ferner ein Frontmann mit Ausstrahlung, dessen bissiges Organ so gar nichts von den üblichen Blök-Schafen hat. Man versteht seine Texte klar und deutlich, nimmt ihm den Zorn ab und hört obendrein gespannt bei dem zu, was er zu sagen hat. Nicht dass "Judge And Jury" ein ausgesprochen tiefsinniges Werk wäre, was seine Thematik betrifft, doch die Intention dahinter, dass Musiker überhaupt Texte schreiben, ist auf diesem Album so gut spürbar wie leider nicht immer gerade in diesem Bereich.

Eingängige Refrains sind ebenso WYRUZ' Steckenpferd wie ausufernde Leads ('Cripple the Slaves'!), die dennoch kein einziges Stück zerfasern. Das sieht man allein schon daran, dass kein Stück länger als fünf Minuten dauern. Dabei reussiert die Gruppe sowohl im Eiltempo ('Desolation') als auch in der Disziplin Plattwalzen ('Limitations'). So kommt es, dass man trotz aller Aggression selten den Eindruck gewinnt, der Scheibe mangle es an Dynamik, zumal die Produktion im gegebenen Rahmen natürlich wirkt, speziell was das rasante Schlagzeug angeht.

FAZIT: Alles in allem ist "Judge And Jury" ein definitiver Fortschritt für WYRUZ, auch wenn der Band bisher die Hits fehlen, melodische Hooks hin oder her. Thrash aus Norwegen geht aber momentan nicht besser, wobei man sich - würde der Sänger "schöner" intonieren - an die frühen SCARIOT erinnert fühlt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1825x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Carved in Stone
  • Cripple the Slaves
  • The Final Sign
  • Limitations
  • Not the Enemy
  • Wither
  • Judge and Jury
  • In Hell
  • Desolation
  • Fury
  • Public Enemy No.1
  • No Serenity
  • Scars

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!