Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Airbourne: Diamond Cuts – Deluxe Box (Review)

Artist:

Airbourne

Airbourne: Diamond Cuts – Deluxe Box
Album:

Diamond Cuts – Deluxe Box

Medium: DVD/CD-Box/LP-Box
Stil:

Hardrock unter AC/DC-Hochspannung

Label: Nettwerk/Warner ADA
Spieldauer: 213:45
Erschienen: 29.09.2017
Website: [Link]

Nun also gibt es bereits das zehnjährige Jubiläum des AIRBOURNE-Debüt-Albums „Runnin‘ Wild“ zu feiern, das unser Kollege Schuckar bereits in einer begeisterten Review besprach.
Aus diesem Grunde haben sich AIRBOURNE etwas ganz besonderes einfallen lassen und beschlossen, ein spezielles, in zwei unterschiedlichen Formaten erscheinendes Deluxe-Box-Set zu veröffentlichen, welches es sowohl in Vinyl- als auch in CD-Form zu erstehen gibt.
Beide Boxen enthalten die ersten drei AIRBOURNE-Alben in remasterter Neuauflage sowie das bisher unveröffentlichte Album „Diamond Cuts – The B-Sides“ und die DVD „It‘s All For Rock ‘N‘ Roll“ mit einer ausführlichen Dokumentation zur Band. Die CD-Variante, welche dem Kritiker vorliegt, erscheint in einem dicken Pappschuber mit vier CDs im Jewel Case samt dickem Booklet, inklusive aller Texte, und der DVD in einer unscheinbaren Papphülle, die in gleicher Form auch der 4-LP-Box beiliegt.

Allerdings stellt sich hier bereits die Frage, was sich AIRBOURNE für das Zehnjährige ihres folgenden Albums „No Guts. No Glory“, das ebenfalls ausgiebig bei uns von Kollegen Braun besprochen wurde, einfallen lassen werden, denn dieses 2010er-Album und der Nachfolger aus dem Jahr 2013 „Black Dog Barking“ sind bereits in der Box enthalten. Das bleibt vorerst ihr Geheimnis. Immerhin können sie darüber ja die nächsten drei Jahre nachgrübeln.

Auch für AIRBOURNEs drittes Album „Black Dog Barking“ gilt, dass sie sich nicht neu erfinden oder mit überraschend-ungewohnten Musik-Ideen auftauchen, sondern genau der AC/DC-Fährte der ersten beiden Alben folgen, was zugleich schon deren Reiz ausmachte und AIRBOURNE in ihrer Wahnsinnsnummer „It‘s All For Rock ‘N‘ Roll“ mit einem Hochspannungsschlag auf den Punkt bringen bzw. wie es Kollege Schuckar in seinem FAZIT zu AIRBOURNEs Debüt-Album passend feststellte: „Ein junger Haufen spielt zügellosen, rotzfrechen AC/DC-Rock ´N´ Roll. Das ist fett uninnovativ, klingt aber frisch und lebendig wie lange nicht. Wie heißt es zur Eröffnung des Albums so schön: ‚Let´s have a good time. We´re gonna rock, rock tonight‘. So isses!“

Die vierte CD im Bunde, nach der auch diese dicke Box benannt wurde, ist dann die Zusammenstellung aller Single-B-Seiten von AIRBOURNE und eine bisher unveröffentlichte Single auf der die Titel „Money“ und „Heavy Weight Lover“ enthalten sind.

Nun werden sich wahrscheinlich viele Fragen, was denn auf der nur dieser Box beigelegten, 47 Minuten langen DVD zu sehen ist, die von unseren fleißig-moraltreuen (oder doch nur moralinsauren?) Selbstkontrolleuren erst ab 12 Jahren freigegeben wurde und den vielsagenden Titel „It‘s All For Rock ‘N‘ Roll“ trägt. Die Antwort auf die FSK-Freigabe folgt prompt, denn die wirklich spannende Dokumentation über AIRBOURNE, die in Australien tatsächlich einen ganz ähnlichen Kultstatus wie AC/DC genießen und riesige Hallen mit ihren Konzerten füllen, beginnt mit einer Live-Ansage ihres Frontmannes, die mindestens ein halbes Dutzend mal das verpönte F***-Wort enthält.
Auf der DVD kommt die auskunftsfreudige australische Band absolut sympathisch rüber, die sogar ihren Band-Bus mit luxuriösem Klo samt Fernseher präsentieren und sich nach einem Blick in ihren Kühlschrank als absolute Käse- und Bier-Liebhaber outen.
Am ausgiebigsten wird aber auf die permanenten Ausflüge ihres Extrem-Frontmannes Joel O‘Keeffe durch‘s Publikum, die mitunter lebensgefährliche Züge aufweisen und bei dem ihn immer ein Security-Mann absichern muss, eingegangen. Dabei läuft O‘Keeffe grundsätzlich in den Behindertenbereich und gibt an der Gitarre ein headbangendes Extra-Solo für Rollstuhlfahrer bzw. Behinderte, denen er danach sofort sein Plektrum schenkt und umarmt. Da gibt‘s eine Gänsehaut vor Rührung extra!

FAZIT: AIRBOURNE sind die zweiten australischen AC/DC, die trotz aller anfänglicher Skepsis nunmehr bereits ihr zehnjähriges Bestehen feiern und sich sowie ihre Fans dafür mit dieser dicken 4-CD/DVD- bzw. 4-LP/DVD-Box, in der ihre ersten drei Alben sowie eine Single-B-Seiten-Sammlung samt bis dato unveröffentlichte Titel und die beachtliche Dokumentar-DVD enthalten sind, beglücken. „Diamond Cuts – Deluxe Box“ ist für alle Fans von AC/DC genauso wie natürlich die von AIRBOURNE und gut gemachtem Hochspannungshardrock echt lohnenswert, da die Alben extra remastert wurden, auch wenn die drei Original-Alben, welche allesamt in einem Jewelcase stecken, keine Bonus-Titel enthalten. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 379x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1 - „Runnin‘ Wild“ (37:05):
  • Stand Up For Rock ‘N‘ Roll
  • Runnin‘ Wild
  • Too Much, Too Young, Too Fast
  • Diamond In The Rough
  • Fat City
  • Blackjack
  • What‘s Eatin‘ You
  • Girls In Black
  • Cheap Wine & Cheaper Women
  • Heartbreaker
  • Hellfire
  • CD 2 - „No Guts. No Glory“ (47:01):
  • Born To Kill
  • No Way But The Hard Way
  • Blonde, Bad And Beautiful
  • Raise The Flag
  • Bottom Of The Well
  • White Line Fever
  • It Ain‘t Over Till It‘s Over
  • Steel Town
  • Chewin‘ The Fat
  • Get Busy Livin‘
  • Armed And Dangerous
  • Overdrive
  • Back On The Bottle
  • CD 3 - „Black Dog Barking“ (34:57):
  • Ready To Rock
  • Animalize
  • No One Fits Me (Better Than You)
  • Back In The Game
  • Firepower
  • Live It Up
  • Woman Like That
  • Hungry
  • Cradle To The Grave
  • Black Dog Barking
  • CD 4: Diamond Cuts – The B-Sides (47:42):
  • Stand & Deliver
  • Red Dress Woman
  • Hotter Than Hell
  • Dirty Angel
  • Heads Are Gonna Roll
  • Kickin‘ It Old Scholl
  • Heavy Weight Lover
  • Devil‘s Child
  • Loaded Gun
  • My Dynamite Will Blow You Sky High (And Get Ya Moanin‘ After Midnight)
  • Rattle Your Bones
  • Money
  • Party In Penthouse
  • You Got The Skills (To Pay The Bills)
  • Jack Attack
  • DVD: It‘s All For Rock‘n‘Roll (47:00):
  • Professionell gefilmte Dokumentation

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!