Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Big Big Train: Grimspound (Review)

Artist:

Big Big Train

Big Big Train: Grimspound
Album:

Grimspound

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock, Folk, Canterbury

Label: English Electric Recordings/Just For Kicks
Spieldauer: 67:53
Erschienen: 28.04.2017
Website: [Link]

Was ist nur mit den britischen Ausnahme-Folk-Proggern BIG BIG TRAIN los, die innerhalb kürzester Zeit ein Studio-Album nach dem anderen raushauen, und diese nicht nur sehr liebevoll musikalisch komponieren, texten, instrumentieren und aufnehmen, sondern auch sehr hochwertig in den unterschiedlichsten Formaten gestalten und veröffentlichen?
Allesamt klingen sie gut bis sehr gut - „hochwertig“ vom Sound sowieso! BIG BIG TRAIN sind tatsächlich auf einen progressiven Zug aufgesprungen, der durch die folkige Natur saust und dabei noch immer richtig an Fahrt aufnimmt. Nach „Folklore“, dem großartigen Vorgänger, folgt nun Grimspound auf ganz ähnlichem Niveau - nur dass „Folklore“ durch seine stärkere Hinwendung zum Folk vor noch nicht einmal einem Jahr noch überraschte, so klingt „Grimspound“ eher wie die Fortsetzung, ohne mit großartig neuen Überraschungen aufzuwarten.

Diese Erkenntnis ist nicht verwunderlich, denn eigentlich war von BIG BIG TRAIN geplant, ein paar verbliebene Songs, die es nicht auf „Folklore“ geschafft hatten, als EP hinterherzuschieben, wie es GREG SPAWTON in einem Interview mit dem EMPIRE erzählt, doch dann kam alles völlig anders: „Um die EP interessanter und lohnenswerter zu machen, dachten wir daran, noch ein oder zwei weitere Songs aufzunehmen. Im Sommer letzten Jahres waren wir so produktiv, dass plötzlich weit mehr Songs fertig waren. Deshalb entschieden wir uns, die neuen Songs nicht in einer Schublade verschwinden zu lassen, sondern gleich ein weiteres neues Album folgen zu lassen.“

Zum Glück treffen BIG BIG TRAIN sehr kluge Entscheidungen, denn „Grimspound“ wurde so nicht nur ein Album mit ein paar verbliebenen Restverwerte-Songs, sondern ein echtes, ziemlich frei gestaltetes Konzept-Album, das wahre und erfundene Geschichten zwischen Himmel und Erde bzw. Ozean, also von Piloten und Kapitänen, Wissenschaftlern und Poeten, Künstlern und Träumern, erzählt.

Auch fällt sofort auf, dass „Grimspound“ musikalisch zwar sehr ruhig gehalten, aber trotzdem mächtig komplex ausgefallen ist und die Violine nicht nur ungewöhnlich oft zum Einsatz kommt, sondern solistisch einige Stücke dominiert, so als würde sie die Funktion einer zusätzlichen Singstimme übernehmen, welche dem an PETER GABRIEL erinnernden und bei einem Song wie „Experimental Gentlemen“ fast gleichenden Gesang von DAVID LONGDON wie eine weibliche Note gegenübergestellt wird. Doch nicht nur der Gesang erinnert diesmal an GENESIS, sondern das Album in seiner Gesamtheit trägt eine noch intensivere GENESIS-Note als sein Vorgänger und ergänzt sie – gerade durch die bereits erwähnte Violine – noch mit deutlichen KANSAS- und CARAVAN-Anspielungen.

Auf „On The Racing Line“ schleichen sich sogar ein paar zurückhaltende Jazz-Klänge ein, während das wunderschöne „Meadowland“ eine Ballade allererster Güteklasse ist, die zwischen einer akustischen HACKETT-Gitarre in Kombination mit Violine und klassischem Piano sowie zart-zerbrechlichem Gesang ihre ganze traurige Schönheit entfaltet.

Im Endeffekt und aus Sicht eines FAZITs betrachtet erreicht „Grimspound“ von BIG BIG TRAIN nicht ganz die hohe Qualität des „Folklore“-Vorgängers, wartet aber mit allen Qualitäten auf, die den GENESIS- wie CARAVAN- oder KANSAS-Freund gleichermaßen beglücken werden: gefühlvoller Prog-Rock trifft auf komplexen Folk mit viel Violine und kommt in einem sehr schön gestalteten Digipak mit 24seitigem, eingeklebtem Booklet, in dem alle Texte und das Konzept hinter dem Album nachzulesen sind, daher. Der Rabe fliegt weiter – und das ist aus progmusikalischer Sicht verdammt gut so!

PS: Und wo das Album von Freunden großer Züge und guten Folk-Progrocks gekauft wird, ist ja eigentlich klar, genau hier mit einem Klick und nicht bei...

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1485x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Brave Captain
  • On The Racing Line
  • Experimental Gentlemen
  • Meadowland
  • Grimspound
  • The Ivy Gate
  • A Mead Hall In Winter
  • As The Crow Flies

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
roadrunner158
gepostet am: 29.08.2017

User-Wertung:
12 Punkte

Ihr hinkt ein wenig hinterher :-) Mittlerweile haben BBT mit "The Second Brightest Star" sogar noch ein weiteres Album nachgeschoben...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!