Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Cabo Cuba Jazz: Corason Africano (Review)

Artist:

Cabo Cuba Jazz

Cabo Cuba Jazz: Corason Africano
Album:

Corason Africano

Medium: CD/Download
Stil:

Latin

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 59:13
Erschienen: 17.02.2017
Website: [Link]

Ungewöhnliches auf diesen Seiten ... aber gut, wir hatten immer mal wieder am Rand mit Latin zu tun, vor allem im Bereich Jazz, und der kommt bei CABO KUBA JAZZ selbstredend auch zum Tragen, wenngleich das Ensemble nicht in erster Linie auf komplexe Anspruchsmusik aus ist, wie man es so schön nennt, sondern unterhalten möchte.

Das wollen letztlich alle, aber der kommerzielle Erfolg der Truppe kommt nicht von ungefähr: Die unnachahnliche Rhythmik südländischer Kulturkreise offenbart sich auf "Corason Africano" ganzheitlich, weil sich die Musiker keinen Zwang antun, quer durch alle Länder zu wildern, ohne auf Grenzen zu achten. Dabei zeigt sich, dass letzten Endes alle Musik eins ist, und um auf das Kommerzielle zurückzukommen. CABO KUBA JAZZ gehen beim Komponieren mit solchem Bedacht auf Eingängigkeit zu Werke, wie man es sich nur vorstellen kann.

So entfalten sich Hymnen wie 'Djarfogo' oder 'Amor del Alma' und das anrührende 'Que Nos Diabo Morre' nicht erst nach einiger Zeit, sondern unmittelbar. Diese Platte ist zum Tanzen geschaffen, alldieweil sie den notwendigen Tiefgang nicht missen lässt, den Musik braucht, um langfristig nachzuhallen. Die Arrangements sind fabelhaft vielfältig, was sich bei einem Brückenschlag von Afrika bis nach Südamerika respektive die Karabik eigentlich von selbst versteht, aber solche Musik - zumal mit so vielen Instrumentalisten - zu strukturieren, möchte gelernt sein.

CABO KUBA JAZZ haben ihre(n) Stil(e) offensichtlich mit der Muttermilch aufgesogen. Dadurch kommt die Leidenschaft nicht zu kurz, und den Teils auf Standard-Material fußenden Stücken (Horace Silver, die Mendes-Brüder) wird eine Frische verliehen, die man als Kenner nicht geahnt hätte und als Laie sowieso prompt bemerkt.

Schließlich klingt die Scheibe bei aller Tradition definitiv zeitgenössisch.

FAZIT: CABO KUBA JAZZ dürfte im Latin-Bereich aktuell kaum jemand das Wasser reichen, was Massentauglichkeit, spielerisches Niveau und dennoch viel Herz betrifft. Diese international besetzte Truppe bezeugt, dass Musik vereinen kann und "sophisticated" sein darf, ohne automatisch "Gebrauchshörer" zu verprellen. Empfehlung also für Genre-Fans und Freunde schlichtweg facettenreicher Musikproduktionen. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1100x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Festas Nhu Santiago
  • Corason Africano
  • Tchintchirote Na Figueira
  • Djarfogo
  • Danzón Morna ‘Força di Cretcheu / Morna di Bidjiça’
  • Terra Bo Sabe ‘Bote Bróce e Linha’
  • Amor del Alma
  • Bran Bran D’Imigracon
  • Seis One na Tarrafal
  • Peace
  • Spancamo
  • Que Nos Diabo Morre
  • Boas Festas

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!