Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Cock Sparrer: Forever (Review)

Artist:

Cock Sparrer

Cock Sparrer: Forever
Album:

Forever

Medium: CD/LP/Download/Kassette
Stil:

Punkrock / Oi!

Label: Pirate Press Records / Chase The Ace Records / Randale Records
Spieldauer: 49:35
Erschienen: 25.04.2017
Website: [Link]

Lust auf eine musikalische Zeitreise?
COCK SPARRER, die Londoner Oi!-Punk-Legende, hat eine neue Platte veröffentlicht – das siebte Studioalbum in mittlerweile 45 Jahren Bandgeschichte. Schon diese Veröffentlichungspolitik spricht dafür, dass bei der Band eher Qualität statt Quantität im Zentrum der Aktivitäten steht. Und auch ansonsten steht Gruppe für Konstanz; vier der fünf Gründungsmitglieder sind tatsächlich noch an Bord und auch der „Neuling“ DARYL SMITH schwingt nun schon seit 25 Jahren die Saiten, man darf also mit einigem Recht von einem eingespielten Kollektiv ausgehen. Und da die Jungs schon so lange zusammen sind und ihr Stil sich seit den Anfangstagen kaum verändert hat, gelingt ihnen mit „Forever“ scheinbar mühelos ein überragendes Album, das den Vergleich mit Klassikern wie „Shock Troops“ nicht zu scheuen braucht.

Getragen wird das Album vom klaren Sound der Lead-Gitarre und dem immer noch jugendhaft klingenden Gesang von COLLIN McFAULL. So spielen sie einfachen, aber sehr beschwingten Punk, bei dem fast jeder Refrain zum Ohrwurm wird; gerade „Family Of One“ oder „Contender“ werden dem Hörer noch tagelang im Kopf bleiben.
Deutlich wird beim Hören auch, bei wem sich DIE TOTEN HOSEN die Inspiration für ihre markanten Ohohoho-Chöre geholt haben. Dieses Stilmittel gab es bei COCK SPARRER schon in den Anfangstagen und sie sind ihm bis heute treu geblieben. Auch wenn der Sound im Vergleich zu anderen Punk-Bands recht fröhlich wirkt, ist „Forever“ kein Gute-Laune-Album. Dafür ist es doch zu wütend ausgefallen – eine Wut, die sich immer wieder mit einem Schuss Melancholie mischt.
So entsteht ein würdiges Alterswerk der Punk-Institution, das keinesfalls antiquiert klingt und dennoch in einer Reihe mit den Klassikern aus den Achtzigern stehen kann. In der Digipak-Version des Albums gibt es als Bonus noch vier zusätzliche Tracks, die der Qualität der regulären Songs in nichts nachstehen.

FAZIT: Im hohen Alter legen COCK SPARRER ein großes Album vor, auf dem ihnen spielend leicht der Brückenschlag zwischen Party-Feeling und der nötigen Wut im Bauch, die eine gute Punk-Platte braucht, gelingt.

Sebastian Triesch (Info) (Review 1526x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • One By One
  • Believe
  • Gonna Be Alright
  • Don’t Tell Anyone Anything
  • Family Of One
  • Every Step Of The Way
  • In My Town
  • Contender
  • Nothing Like You
  • I’ve Had Enough
  • Somebody’s Brother, Somebody’s Son
  • Us Against The World

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Peterkneex
gepostet am: 05.11.2018

User-Wertung:
2 Punkte

Hello. And Bye.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!