Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Don't Try This: Wireless Slaves (Deluxe Edition) (Review)

Artist:

Don't Try This

Don't Try This: Wireless Slaves (Deluxe Edition)
Album:

Wireless Slaves (Deluxe Edition)

Medium: CD/Download
Stil:

Metalcore

Label: Boersma
Spieldauer: 54:32
Erschienen: 31.03.2017
Website: [Link]

Man mag über den Sinn dieser Wiederveröffentlichung eines Band-Debüts streiten, das im Original erst vor einem Jahr erschien, zumal DON'T TRY THIS nicht einmal zu den allzu ersprießlichen Vertretern ihrer Zunft zählen. Ist ja nicht so, dass eventuell eingefleischte Fans der jungen Truppe händeringend nach der Scheibe suchen würden, oder?

Die Dessauer spielen herkömmlichen Death- ('Suffocation', der Titel sagt's bereits) und Metalcore mit dezent "poppigeren" Anwandlungen (das nachgerade widerlich kommerzielle 'I Will Never Forget'), wie sie nur allzu üblich sind. Das alles wurde von vorn bis hinten aus Amerika entlehnt (STONE SOUR, die Mallcore-Klitsche), ist also alles andere als eigenständig oder gar originell.

Carlo Kasanya brüllt andererseits wie ein ganz Großer und würde tatsächlich auch gut in eine traditionelle Death-Metal-Combo passen. Dem gegenüber stehen vorhersehbare Klargesangs-Passagen, die dort für Eingängigkeit sorgen, wo das riffende und Doublebass-ratternde Einerlei allszu beliebig anmutet. In jedem Fall geht DON'T TRY THIS aufgrund ihrer spleenigen Mischung aus Neo-Grunge-Pathos, Disco-Albernheit und eben programmatischem Core-Kram bis zu einem gewissen Grad die Ernsthaftigkeit flöten.

Der Bonusteil dieser sogenannten Deluxe Edition ist allenthalben etwas für eingefleischte Fans - eine Verlängerung mit den üblichen Alternativ-Fassungen bekannter Tracks 'I Will Never Forget' mit Klavier hat allerdings durchaus etwas für sich), und das 'Falling Deeper'-Demo zeigt, wie weit DON'T TRY THIS ihre Songs verfeinern, bis sie auf ein offizielles Album gelangen.

FAZIT: Eine unnötige Neuauflage einer Fußnote des innerdeutschen "Modern" Metal. File under WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER oder ESKIMO CALLBOY.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2141x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Suffocation
  • When They Rise
  • Nothing Is Like Before
  • My Burden
  • Falling Deeper
  • The End Of Everything
  • I Will Never Forget (feat. Rudi Schwarzer)
  • Living A Lie
  • I.W.N.F. vs. Polytox
  • Falling Deeper (Demo 2012)
  • The Requiem (feat. David Baßin)
  • I Will Never Forget (Piano Version)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!