Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mississippi Heat: Cab Driving Man (Review)

Artist:

Mississippi Heat

Mississippi Heat: Cab Driving Man
Album:

Cab Driving Man

Medium: CD/Download
Stil:

Americana / Blues

Label: Delmark
Spieldauer: 67:45
Erschienen: 09.12.2016
Website: [Link]

Titel und Bandname könnten die Raison d'Être von MISSISSIPPI HEAT verdeutlichen, denn bei ihrer Musik handelt es sich um nichts weniger als eine Verkettung urbaner und ländlicher Americana-Idiome im steten Wechsel, wobei das emotionale Identifikationspotenzial hoch ist.

Wieso das?. MISSISSIPPI HEATs sechste Platte schürft gerade inhaltlich ungemein im Tiefen, statt zum zigsten Mal Blues-Platitüden hervorzukehren, wobei sich die Musiker um nicht völlig abgegriffene Klangfarben bemühen, ohne gleich Genre-Grenzen einzureißen. Die erweitere Besetzung zeugt ebenso davon wie einige offensichtliche Bezüge zu Nachbar-Stilen wie Soul und Bigband-Jazz, aber den Blaumann behält die Formation immerzu an.

Dabei gelingt es MISSISSIPPI HEAT regelrecht progressiv zu komponieren und zu arrangieren, alldieweil sie tight aufspielen wie eine simple 12-Bar-Kapelle, doch Vergleiche mit solchen verbieten sich allein schon aufgrund des teils atemberaubenden Spiels insbesondere der Gitarristen. Häuptling Pierre Lacocque wiederum vermag es, mit seiner Mundharmonika zu Tränen zu rühren, aber das ist nur eine Seite der Stimmungspalette, welche die Band bemüht.

Lebensfreude spielt für sie eine nicht minder wichtige Rolle, und das bezieht ein kluges Verhältnis zur Frau mit ein - anders als die oftmals sexistische Altenriege. Dotson und Visor sperren sich gegen Männlein-Weiblein-Klischees und scheinen wirklich nur das zu singen, was aus ihren Herzen kommt. Instrumental wird der Rest der Mannschaft diesem Anspruch gänzlich gerecht.

FAZIT: Beispiellose amerikanische Roots-Musik, sowohl inhaltlich als auch rein handwerklich. Warum MISSISSIPPI HEAT nicht bekannter sind, weiß wohl nur der Teufel an der sprichwörtlichen Kreuzung.

PS: Und wer sich entscheidet das Album zu kaufen, der greife doch bitte zur Unterstützung auch der kleineren Labels unbedingt bei der Bären-Familie zu ;-) und nicht bei

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1156x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cupid Bound
  • Cab Driving Man
  • That Late Night Stuff
  • Flowers on My Tombstone
  • Icy Blue
  • The Last Go Round
  • Life Is Too Short
  • Don't Mess up a Good Thing
  • Rosalie
  • Luck of the Draw
  • Mama Kaila
  • Music Is My Life
  • Lonely Eyes
  • Smooth Operator
  • Can't Get Me No Traction
  • Hey Pipo!

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 12.02.2017

User-Wertung:
13 Punkte

Überzeugend: DAS IST BLUES in der Tradition eines Muddy Waters
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!