Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Necrovorous: Plains Of Decay (Review)

Artist:

Necrovorous

Necrovorous: Plains Of Decay
Album:

Plains Of Decay

Medium: CD/Download
Stil:

Death Metal

Label: Dar Descent / Soulfood
Spieldauer: 45:13
Erschienen: 29.09.2017
Website: [Link]

Diese Herren, deren Oberhaupt auf das charmante Pseudonym Shit Eater hört (oder auch nicht), sind seit 2005 im Rennen und erlangten im Laufe ihrer Arbeit an drei Demos, die schließlich auf einer Kassette kompiliert wurden, eine gewisse Versiertheit, ohne dass ihr Debütalbum nun langweilig abgeklärt klingen würde. Das verbietet von vornherein der Stil von NECROVOROUS: Urtümlicher Death Metal mit kräftigen Wurzeln im blutig eitrigen Grindcore steht an der Tagesordnung.

Stilistisch kommen gleich zu Beginn viele Referenzen in den Sinn: Die frühen DEATH sind eine, andererseits meint man aber auch, urwüchsig rohen skandinavischen Tod herauszuhören, wie er in den frühen 1990ern aus Stockholm und mehr noch Finnland kam (DEMILICH, DEMIGOD), wobei die Spielkultur definitiv gehoben ist, so blutig primitiv das Ganze mitunter auch wirken mag. NECROVOROUS variieren ihr Musiziertempo ebenso geschickt wie den Gesang, der zwischen Brüll, Grunz und Kreisch immer verständlich bleibt.

Das Schöne an dieser schier überbordenden Fülle von potenziell herstellbaren Bezügen zu Vorbildern? Ein solches Potpourri bedingt in NECROVOROUS' Fall tatsächlich wenn nicht eine relative Eigenständigkeit, so doch auf jeden Fall unberechenbaren Stoff mit hoher Halbwertszeit. Statt zehnmal einen Abklatsch dieser oder jener Band zu bieten, verbricht das Projekt hier einen Schlagabtausch zwischen BOLT THROWER und DISMEMBER ('Cherish The Sculpture') sowie dort eine Demonstration archaischer Blastbeat-Kunst à la early NAPALM DEATH ('Red Moon Rabies') als Intro für einen atmosphärischen Swedeath-Knaller ('Misery Loves Dead Company').

Den Stein der Weisen haben NECROVOROUS damit selbstredend nicht gefunden; "Plains Of Decay" ist allerdings ein äußerst unterhaltsames Album voller sagenhaft gut geschriebener und performter Songs, wie sie im Death Metal momentan nur wenige alte Helden und kaum eine der zu Unrecht hochgejubelten Zitatschatzkisten (REVEL IN FLESH, ENTRAILS und wie sie alle heißen) in petto haben.

FAZIT: Mit "Plains Of Decay" erweisen sich NECROVOROUS als tonangebende Newcomer im Death Metal, wenn es darum geht, der Historie des Genres Rechnung zu tragen. Die Band bereitet Altes frisch auf und schreibt Songs mit einer Substanz, die länger nachhallen wird als über den Wow-Effekt hinaus, der sich einstellt, wenn jemand mal wie Idol X und ein andermal wie Kultact Y klingt. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 310x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Sun Has Risen In A Land I No Longer See
  • Cheris The Sepulture
  • Eternal Soulmates
  • Plains Of Decay
  • Psychedelic Tribe Of Doom
  • Faces Of Addiction
  • Red Moon Rabies
  • Misery Loves Dead Company
  • Lost In A Burning Charnel Ground
  • The Noose Tightens

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!