Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pat Fritz: Going for a Car Ride (Review)

Artist:

Pat Fritz

Pat Fritz: Going for a Car Ride
Album:

Going for a Car Ride

Medium: CD
Stil:

Pop / AOR

Label: Fritzcarraldo
Spieldauer: 38:31
Erschienen: 23.06.2017
Website: [Link]

Going for a Car Ride”, das inzwischen siebte Album von PAT FRITZ, sei der perfekte Soundtrack um „bei Sonnenschein im Auto zu cruisen”, so die vollmundige Ankündigung vorab. Mit BAP und Roger Cicero hat er schon auf der Bühne gestanden, so dass bzgl. musikalischer Grundausrichtung und Zielgruppe schon vor dem ersten Song wenig Zweifel bestehen.

Was ist nun drin? „Mitreißende Rock-Tunes“ und „zeitlose Songs“ werden versprochen. Letzteres trifft gewissermaßen zu, denn die hier gebotenen Popnummern gab es in ähnlicher Form schon immer; vorzugsweise als Hintergrundberieselung unverfänglicher Radiosender. Das tut niemandem weh, wirkt aber in Kombination mit sonnenbebrillten „Gitarre vor Oldtimer“-Fotos arg unangenehm um Coolness und Roadtrip-Romantik bemüht. Dass die obligatorische Ballade („Strangers to each other“) von der Flüchtlingskrise handelt, passt irgendwie ins Bild.

Nachdem er zuletzt akustische Stücke veröffentlichte, steigt er für das vorliegende Album wieder auf das Bandsetting um. Rocken, Druck machen wollte er. Trotzdem wird man das Gefühl nicht los, dass dabei über die ganze Spielzeit die Handbremse angezogen bleibt. Somit bleibt am Ende nicht viel über, das zu bemerken wäre – zu oft gehörte Gitarrenlicks, Countrypop-Klischee-Arrangements und Meeresrauschen-Samples kann auch die eigentlich wirklich gute Stimme nicht retten.

FAZIT: Musik im Auto ist so eine Sache. Die Einen nehmen sich Zeit, um sich in Ruhe ihren Lieblingsplatten oder neue Errungenschaften zu widmen, ohne gestört zu werden. Die Anderen machen einfach das Radio an und hören zum Zeitvertreib wahllos das, was eben angeboten wird. Wer zu den Letztgenannten gehört, bekommt mit „Going for a Car Ride“ womöglich genau das, was er sucht: eine weich rockende Popscheibe, die ohne Aufsehen zu erregen nebenbei herläuft. Oder man lässt das Radio aus.

Daniel Kluger (Info) (Review 2658x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Car Ride
  • Moving on somehow
  • If you stumble
  • Mojo
  • Hearts can mend
  • A fool for leaving trains
  • Green Magic Island
  • Strangers to each other
  • When I slip away
  • Won’t go back
  • Good fellow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!