Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rude Pride: Take It As It Comes (Review)

Artist:

Rude Pride

Rude Pride: Take It As It Comes
Album:

Take It As It Comes

Medium: CD/Download
Stil:

Street Rock / Punk

Label: Contra
Spieldauer: 41:05
Erschienen: 03.11.2017
Website: [Link]

Der Nachfolger von "Be True To Yourself" (2015) zeigt RUDE PRIDE in jeder Hinsicht gereift. Das Quintett bringt einen gehörigen Schuss südländischer Verve in die weitgehend vom Bierschiss und musikalischem Unvermögen geplagte Straßenköter-Szene, was wohl auch daran liegt, dass die Mitglieder nicht nur in diesem Zusammenhang naheliegende Einflussgeber haben.

Über typischen Street Rock wie das eröffnende 'Take It As It Comes' hinaus bieten RUDE PRIDE so viel mehr - etwa das unverhofft harmonische 'Broken Silence', 'My Generation' im "stop and go"-Verfahren oder den passend betitelten Speed-Boogie 'Too Fast (Back With a Crash)'. Hervor tun sich ein hübsch schrammelnder Bass ('Bars and Shackles') und umso mehr noch Frontmann bzw. Keyboarder (!) Miguel, der sich phasenweise ungeheuer wortreich ausdrückt, ohne sich zu verheddern.

Analog dazu sind die Instrumentalisten in jeder Situation Herren der Lage und überstürzen nichts, scheuen sich aber auch keineswegs vor richtig virtuosem Zeug wie 'Once Again', womit sie beispielsweise das obligatorisch kumpelhafte 'Our Pack' relativieren. Auch das rasante 'Keep On Walking' zeugt von spielerischer Raffinesse, obgleich die letzten Stücke eindeutig schwächer als jene in den vorderen zwei Dritteln der Platte sind.

FAZIT: "Take It As It Comes" ist ein Highlight, was Street Punk betrifft, ein eigentlich gegen jegliche Innovationen resistentes Subgenre. RUDE PRIDE verfügen über einen tollen Sänger, der immer mit leiser Wehmut geknödelt (ein bisschen wie ein junger Lee Ving von FEAR), und sind trotz einschlägiger visueller Ästhetik sehr originell … herzlich ja sowieso, wie spätestens jetzt durchgekommen sein dürfte. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 248x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Take It as It Comes
  • Bars and Shackles
  • Keep On Walking
  • Broken Silence
  • Too Fast (Back With a Crash)
  • Once Again
  • Our Pack
  • My Generation
  • Bullying
  • One More Pint
  • Disorder
  • Many People Suffer

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!