Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Samuel Eagles' Spirit: Ask Seek Knock (Review)

Artist:

Samuel Eagles' Spirit

Samuel Eagles' Spirit: Ask Seek Knock
Album:

Ask Seek Knock

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz

Label: Whirlwind
Spieldauer: 61:45
Erschienen: 01.12.2017
Website: [Link]

Die Saxonfon-Brüder Samuel und Duncan Eagles (PARTIKEL) stricken ein musikalisches Konzept um die spirituelle Erleuchtung, die der Namengeber erfahren haben möchte, doch darüber darf man beim Hören von "Ask Seek Knock" getrost hinwegsehen, um sich einfach nur von einfallsreicher, für Jazz ausgesprochen emotionaler Klangkunst begeistern zu lassen.

Das Septett versteht sich nicht zuletzt aufgrund seiner Besetzung auf fantasievolle gemischte Soundfarben, für die Vibrafonist Ralph Wyld maßgeblich verantwortlich zeichnet, wenn er dem kräftigen Holzgebläse wiederholt Paroli bietet, ohne in einen bewussten Wettstreit damit zu treten. Das Team ist definitiv der Star auf "Ask Seek Knock", dessen Titel im Übrigen deutlich macht, worum es Samuel Eagles vielleicht anders als gedacht hiermit geht.

Statt irgendjemanden zu welchem Gott auch immer bekehren zu wollen, unterstreicht er die Validität eines schlichten Prinzips: Frage oder bitte, und du wirst erhalten, aber die Mühe dazu musst du dir eben machen. In diesem Sinn wirft die Combo einen Blick zurück auf das, was im Jazz selbstverständlich erscheint, und bringt den Mut auf, es in einen gegenwartsrelevaten Kontext zu stellen, der zugleich über die vergehende Zeit erhaben ist.

Die vielschichtige Eröffnung 'Eternity Within My Soul', das fast flehentlich anmutende 'Hope In The Hills' oder Tenorsaxofonist Jean Toussaint (JAZZ MESSENGERS) in 'Hear His Voice', dem Brennpunkt des Albums mit halsbrecherischen Unisono-Passagen, dem 'Dream and Visions Of The Son' mit seiner Beteiligung in nichts nachsteht … All diese Stücke sind deutliche Belege für ein im wahrsten Sinn des Wortes spirituelles, aber nicht frömmelnd, geschweige denn trocken vergeistigtes Album. Wenn dieses Ding eines ist, dann mit dem Bauch spürbar, bloß dass es eben nicht dabei bleiben muss, wenn man als Hörer mit gehobenen Ansprüchen in der Tiefe schürfen möchte.

FAZIT: "Ask Seek Knock" zeigt eindrucksvoll, was Jazz abseits handwerklicher Superlative (die hier wohlgemerkt ebenfalls angestrebt werden, wenn auch nicht bewusst) leisten kann, wenn ihn Könner mit dem Bauch spielen und nicht als Stil begreifen, sondern als geistige Haltung. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 350x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Eternity Within My Soul
  • Changed, Changing Still
  • Hear His Voice
  • Hope In The Hills
  • The Twelve
  • Dream and Visions of The Son
  • SPIRIT
  • Ask, Seek, Knock

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!