Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Legendary: Let's Get A Little High (Review)

Artist:

The Legendary

The Legendary: Let's Get A Little High
Album:

Let's Get A Little High

Medium: CD/Download
Stil:

Blues / Hardrock

Label: My Redemption / Cargo
Spieldauer: 39:16
Erschienen: 19.05.2017
Website: [Link]

Thorsten Rock (*facepalm*) ist quasi THE LEGENDARY, auch wenn dahinter ein Quartett aus München steckt. Für eine junge Combo (2014 entstanden), rocken die Herren erstaunlich entspannt, was aber nicht von ungefähr kommt, weil sie und insbesondere ihr Frontmann auf eine langjährige Karriere in der Musikszene zurückblicken.

Verschrieben haben sie sich einer relativ aktualitätsbezogenen Lesart von Hard 'n' Heavy, was so viel heißt wie: THE LEGENDARY überführen die Tugenden einer Blues-beeinflussten Gitarrenriege von AC/DC bis ZZ TOP in vor allem produktionstechnisch härtere Gefilde und betreiben rein inhaltlich ebenso wenig Wissenschaft wie kompositorisch. Ihre groovenden Songs zwischen Stoner (Titelstück, 'Sazerac Woman') und Quasi-Melodic-Metal ('The Path', 'The Dirt) kommen direkt auf den Punkt, gleichwohl es speziell im Klampfen-Bereich einiges zum Hinhören gibt.

Der Uptempo-Track 'Half A Devil' ist mit seinen swingenden Rockabilly-Anwandlungen neben der Halbballade 'Tomorrow' das ausgewiesene Highlight der Platte.

FAZIT: No experiments, fun to the max - THE LEGENDARY zocken erfreulich unaufgeregten Hardrock mit Bedacht, was Songwriting im ursprünglichen Sinn angeht (das Ganze funktioniert gewiss auch vorm Lagerfeuer), und verzeichnen auf diesem Album praktisch keinen Hänger, allerdings auch genauso wenig reißerisches Hit-Material. Eine Scheibe zum Nebenbeihören? [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 218x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rocket Ship
  • Let’s Get A Little High
  • Half A Devil
  • Sazerac Woman
  • Feel Some
  • The Path
  • Shot In The Dark
  • The Dirt
  • Extraterrestrial
  • Tomorrow
  • Kissin‘ Kate

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!