Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Aallotar: Ameriikan Laulu (Review)

Artist:

Aallotar

Aallotar: Ameriikan Laulu
Album:

Ameriikan Laulu

Medium: CD/Download
Stil:

Folk

Label: Nordic Notes / Broken Silence
Spieldauer: 35:55
Erschienen: 15.06.2018
Website: [Link]

Transatlantischer Nordic Folk, gibt es so etwas? Selbstverständlich, denn schließlich existieren auf der gesamten Nordhalbkugel des Planeten musikalische Traditionen, auch wenn sich jene von AALLOTAR letzten Endes doch "nur" in Europa abspielt. Andererseits: „Ameriikan Laulu“ ruft dem Hörer wieder einmal ins Gedächtnis, dass sich verschiedene Musikkulturen, selbst wenn die Orte, wo sie entstanden sind, mehrere Tausend Kilometer voneinander entfernt liegen, gar nicht so unterschiedlich sein müssen. Mensch ist Mensch, und was ihn berührt, bleibt über Kontinente hinweg mehr oder weniger gleich.

AALLOTAR sind Sara Pajunen und Teija Niku, die gemeinsame Vorfahren im Westen Finnland haben. Anders als die Familie der erstgenannten Geigerin, die bis heute in Amerika lebt, kehrte jene der Akkordeonistin Anfang des 20. Jahrhunderts in ihre frühere Heimat zurück, nachdem sie in der vorangegangenen Generation in die Vereinigten Staaten ausgewandert war. Niku ist also Finnin, und Emigration stellt das Hauptthema der schon zweiten Kollaboration der beiden Musikerinnen dar.

Ameriikan Laulu“ ist seinem Vorgänger „In Transit“ ungeachtet des konzeptionellen Hintergrunds nicht unähnlich. Pajunen und Niku singen zu kunstvoll gewobenen Klangteppichen aus flauschigen Akkordeon-Harmonien und bisweilen tänzerischem Gefiedel. Selbstverständlich handelt es sich nicht um ein ausgesprochen lautes Album, aber bei allem Tiefgang kommt hörbare Lebensfreude keineswegs zu kurz.

FAZIT: „Ameriikan Laulu“ ("Lied von Amerika") vereint innerhalb des Idioms Folklore das Polyphone mit dem Akkordischen und finnischen mit englischem Gesang, zu etwas unerwartet Neuem, das weder wie gewollt exotische Effekthascherei noch in irgendeiner Weise sperrig daherkommt. Geige und Akkordeon, überlagert von zwei bezaubernden Stimmen, schaffen eine heimelige Atmosphäre, womit vielleicht sogar die Kernaussage der Texte - Vertrautes, Gemeinsames im Fremden finden - auf den Punkt gebracht wird. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 261x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ameriikan Laulu
  • Joulukuu
  • Octone
  • Metsaekukkia
  • Tallari
  • Tuudittele Tuuli
  • Kudos & Kuortane
  • Sininen Uni

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!