Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Alda: Alda (Deluxe Edition) (Review)

Artist:

Alda

Alda: Alda (Deluxe Edition)
Album:

Alda (Deluxe Edition)

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black Metal

Label: Eisenwald
Spieldauer: 50:18
Erschienen: 25.05.2018
Website: [Link]

Im Rahmen einer kleinen Re-Release-Kampagne legen Eisenwald - Deutschlands erste Adresse in Sachen neuerer Black Metal vor allem aus den USA (siehe Uada, Pillorian) - die ersten beiden Longplayer von ALDA neu auf. Die Band, die aufgrund ihrer Herkunft Washington unter rein geografischen Gesichtspunkten auch tatsächlich "Cascadian Black Metal" genannt werden darf, fasste sich auf seinem 2009 erschienenen Debüt wohltuend kurz, erreichte den für diesen Stil fast schon obligatorischen zweistelligen Minutenbereich pro Song also nicht einmal annähernd.

Das bedeutet andererseits nicht, dass "Alda" ein berauschendes Hörerlebnis sei. Offengestanden hat sich die Gruppe bis heute (ihr drittes Album "Passage" erschien 2015 und bleibt ihr bislang letztes, ebenfalls unauffälliges Lebenszeichen) nicht ins vordere Drittel der Szene vorgekämpft, und das hat triftige Gründe, die sich schon auf diesem Erstling ausmachen lassen. Das Quartett mit der nicht großartig auffallenden Teilzeit-Cellistin Stephanie Knittle zeigt sich mit diesen fünf Songs, deren drei von ihrem einzigen Demo aus demselben Jahr stammen und neu eingespielt wurden, deutlich von ihren ideellen Nachbarn Wolves In The Throne Room und den Vorreitern Agalloch beeinflusst, ist aber nicht ansatzweise so visionär.

Abgesehen von rein handwerklichen Faktoren wie der Produktion mit kraftlos verwaschenen Gitarren und dünnem Schlagzeugsound, vor allem hinsichtlich der Becken, fällt das kaum nuancierte Songwriting ins Gewicht. "Alda" wirkt in seiner Gesamtheit trotz kurzer Spielzeit zerfahren, und der einst noch als frisch empfundene Ansatz in puncto Klangästhetik mutet heute regelrecht klischeehaft an. Rhythmisch wird zwischen Hoppelhase und Blastbeats gewechselt, wobei 'Venom in the Waters' obendrein mit regelrecht einfältigen Melodien abstinkt oder zumindest gleichgültig zurücklässt.

Als essenzieller Track geht das abschließende 'The Evergreen Womb' durch, weil ALDA ihre überschaubaren Vorzüge hier auf den Punkt bringen, ohne an ihren zu hohen Ambitionen zu scheitern.

FAZIT: ALDAs Einstand war, ist und bleibt auf die USBM-Szene bezogen zweite Liga. In diesen Songs ist nicht einmal die Unbekümmertheit von Debütanten erkennbar, vielmehr ein sklavisches Festhalten an musikalischen Werten und Gesten, die andere wesentlich packender umgesetzt haben. Beinharte Szenegänger werden davon satt, der Rest greift zum Kingsize-Menü der weiter oben genannten Chefs.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 519x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Scattered on the Wind
  • Fimbulwinter
  • The Seed and the Hailstone
  • Vail
  • Venom in the Waters
  • The Evergreen Womb

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!