Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bertram Burkert Quartett: Die Suche nach der eignen Welt (Review)

Artist:

Bertram Burkert Quartett

Bertram Burkert Quartett: Die Suche nach der eignen Welt
Album:

Die Suche nach der eignen Welt

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz

Label: Float
Spieldauer: 42:02
Erschienen: 03.08.2018
Website: [Link]

Der Gitarrist und "Nebenbei"-Trompeter Bertram Burkert aus dem thüringischen Apolda darf sich innerhalb des Jazz-Milieus als preisgekröntes Jungtalent begreifen, lässt es aber trotz diverser Lobeshymnen aus der Szene konsequent ruhig angehen. Warum sein aktuelles Quartett-Album dennoch ein mitreißendes Highlight ist? Lest weiter …

Trotz des Titels handelt es sich bei "Die Suche nach der eignen Welt" keinesfalls um verkopfte Klangphilosophie, sondern um hörbar persönliche, intime Musik. Diese ist kein kein Feuerwerk, aber bunt nichtsdestoweniger - blütenzart gewissermaßen mit George Benson zu Ehren gereichenden Licks und süßlichen Saxofon-Melodien - Hayden Chisholm strahlt die entspannte Eleganz des späten Lonnie Tristano aus - zum Dahinschmelzen.

Bei drei Titeln schließt sich Sängerin Veronika Morscher den Männern an - besonders aufwühlend:'Last Memory Lane' - doch tatsächlich stiehlt sie genauso wenig jemandem von ihnen die Show, wie es die Instrumentalisten jeweils für sich genommen unterlassen, "sportlich" zu werden. Bassist Robert Landfermann, eine der ersten Tieftöner-Adressen für Jazzmusiker, die das gewisse Etwas in ihrer Rhythmusgruppe suchen, setzt dem Projekt als wohl "prominentestes" Mitglied mit seinem unberechenbaren, aber stets passend ökonomischen Spiel die Krone auf.

Einmal mehr gilt: Guter Jazz entsteht, wenn das Ensemble als Ganzes die erste Geige spielt, statt das sich ein Mitglied hervortun würde. Auf "Die Suche nach der eignen Welt" ist zwar alles auf die Gitarre ausgerichtet, doch Bertram Burkerts Ideen würden vermutlich nicht halb so eindringlich wirken, wenn seine Helfer ihn (und sich gegenseitig) nicht quasi blind verstünden. Der Bonus:
Eine zutiefst "privat" in Szene gesetzten Produktion, bei der man meint, den Atemhauch der Musiker zu hören - sanft gestrichene Becken, Verzückung selbst im Ausklingen angeschlagener Saiten und Trommelfelle …

FAZIT: "Die Suche nach der eignen Welt" ist ein Soundtrack zur Entschleunigung, allerdings ohne New-Age-Hauch oder unangenehmen Fahrstuhl-Geruch - keine schillernde Leistungsschau, sondern in Ton gegossenes Feeling von einem Gitarristen mit beispiellosem Gespür für unaffektierte Jazz-Dramatik. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 353x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hiddensee
  • Time Unfolding
  • Ein unscharfer Blick auf das Objekt
  • Freundliche Kälte
  • Last Memory Lane
  • Kleine Bewunderung
  • Das Suchen nach der eignen Welt
  • Abschied von einem Gedanken
  • Der verlorene Schatz

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!