Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Civic Soma: Hybris (Review)

Artist:

Civic Soma

Civic Soma: Hybris
Album:

Hybris

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive / Psychedelic Rock

Label: Boersma / Soulfood
Spieldauer: 49:25
Erschienen: 21.09.2018
Website: [Link]

Auf ihrem Debütalbum erzählen CIVIC SOMA eine ihrem Stil gemäße und darum leicht hanebüchene Geschichte von zwei Religionsfanatikern entgegengesetzter Lager, die aufgrund nebulöser kosmischer Verstrickungen zueinanderfinden – und zwar im wahrsten Sinn des Wortes, denn am Ende sind beide eins oder genauer gesagt ein universeller, rachsüchtiger Gott …

Kein Scheiß, und stilistisch wildern die Hamburger in psychedelischen Gefilden, wobei ein interessanter Ansatz verfolgt wird: Unabhängig von seinen offensichtlich klassischen Vorbildern kultiviert das Quintett einen modern druckvollen, beinahe metallischen Sound, in dessen Rahmen funky Bässe, jazzig verspielte Gitarren-Leads für jeden unausgefüllten Zwischenraum sowie satt ballernde Drums zu Musik verschmelzen, die origineller wirkt, als sie eigentlich ist. Bei all dem Eklektizismus haben die Debütanten aber keineswegs die so wichtigen Songs als solche vergessen; Organist Simon Schmitz unterfüttert die kompakteren – eigentlich nur das eröffnende sowie außergewöhnlich eingängige Doppel aus ‚Riddled‘ und ‚Pawn Takes Pawn‘ – mit warmem Akkordspiel, wozu sich Frontmann Marc Borchert markant näselnd zum Aushängeschild der Gruppe geriert.

Nach dieser leichten Einfindung überführt der Fünfer sein Konzept auf eine bunte Wiese (Space Rock, theatralische bzw. fast Hörspiel-artige Passagen, Prog-Bombast) und lässt sich während bis zu elf Minuten (das Finale ‚Soma Berenices‘) zu konstruktiven Improvisationen hinreißen. Kurzum, ein vielversprechender Einstand, dessen Güte Früchte tragen könnte, wenn der Band im zweiten Anlauf der eine oder andere zielgerichtetere Track gelänge.

FAZIT: "Hybris" ist mit weitem Abstand das bisherige Veröffentlichungshighlight bei Boersma Records seit der Gründung des Unternehmens, und CIVIC SOMA platzieren sich glattweg im vorderen Mittelfeld der deutschen Psychedelic-Szene. Falls die Band ein Gespür für Hooks entwickelt und ihren Einfallsreichtum nicht verliert, steht uns bald etwas weitaus Größeres ins Haus. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 370x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Overture
  • Riddled
  • Pawn Takes Pawn
  • Ataraxium
  • Deserted
  • Answers
  • Cosmic Office Of Coincidence
  • Soma Berenices

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Hybris (2018) - 10/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas Schulz
gepostet am: 20.09.2018

User-Wertung:
10 Punkte

Ich finde es gut und warte auf die kommende[n] Eingebungen der Band
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!