Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dawes: Passwords (Review)

Artist:

Dawes

Dawes: Passwords
Album:

Passwords

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Pop

Label: HUB Records
Spieldauer: 51:46
Erschienen: 22.06.2018
Website: [Link]

Was hatten wir vor neun Jahren Freude am Debüt-Album der DAWES aus Los Angeles! Die Band um das Brüderpaar Taylor und Griffin Goldsmith spielte auf „North Hills“ Americana bester Manier und vermochte mit ihrem Sound sogar da und dort wehmütige Erinnerungen an THE BAND zu wecken.

Und nun das!
Auch wenn DAWES mit keinem ihrer Alben an den erwähnten Erstling anknüpfen konnte – dass die Band mit ihrem sechsten Studioalbum „Passwords“ in derart seichten Pop-Gefilden strandet, musste nicht zwingend befürchtet werden.

Wer nach den ersten drei Songs von „Passwords“, nach vierzehn wenig einprägsamen und langen Minuten mit Engelsstimmen, Streichern und sanften Dobro-Klängen, vom vierten Titel „Feed The Fire“ – eben – etwas mehr Feuer und Schub erwartet, wird bitter enttäuscht. Auch hier Herr Goldsmith in der Kopfstimmlage, der Harmoniegesang gefährlich nahe am schmerzhaften Frequenzbereich.
„Telescope“ kommt dann wohl mit etwas mehr Tempo daher, strapaziert aber mit einem gleichförmigen Sound-Teppich und über sechs Minuten Laufzeit dann doch die Geduld des an sich willigen Rezensenten.
Erst die beiden letzten Tracks vermögen schließlich wieder etwas versöhnlicher zu stimmen. Beides sind, wenn auch beileibe keine Perlen, so doch griffige Pop-Songs mit hörenswerten Intermezzi von Lee Pardini am Piano („Never Gonna Say Goodbye“) sowie des Jazz-Saxophonisten Josh Johnson auf dem abschließenden „Time Flies Either Way“.

FAZIT: DAWES legen mit „Passwords“ ein dezent-harmloses und synthetisch aufgemöbeltes Pop-Album vor, das sich in seiner geschliffenen und gleichförmigen musikalischen Unverbindlichkeit allenfalls zur Beschallung einer Shopping-Mall eignet. Wenn überhaupt.

Dieter Sigrist (Info) (Review 840x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stay Down
  • Crack The Case
  • Feed The Fire
  • My Greatest Invention
  • Telescope
  • I Can’t Love
  • Mistakes We Should Have Made
  • Never Gonna Say Goodbye
  • Time Flies Eather Way

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!